FAZ plus ArtikelDeutscher Coup beim CHIO

Wer wagt, gewinnt

Von Evi Simeoni, Aachen
01.07.2022
, 18:01
Rasantes Comeback: Janne Friederike Meyer-Zimmermann gelingen auf ihrem Wallach Messi zwei fehlerfreie Runden im Nationenpreis.
Große Namen reichen nicht: Bundestrainer Otto Becker siegt mit einer alternativen Springreiter-Equipe beim Nationenpreis von Aachen. Damit wird sein Leben auf angenehme Weise schwerer.
ANZEIGE

Ein bisschen schwummerig wurde es Otto Becker schon zwischendurch, als er auf die Mannschaftsaufstellung schaute, die er sich selbst ausgedacht hatte. „Ich will nicht sagen, dass ich Angst vor der eigenen Courage bekommen hätte“, erklärte der Bundestrainer am späten Donnerstagabend mit hochzufriedener Miene, „aber ein Risiko war es schon.“ Das konnte er zu diesem Zeitpunkt gut zugeben, denn sein Plan war aufgegangen: Seine Springreiter-Equipe, die man gut und gerne eine gewagte Zusammenstellung nennen konnte, gewann einen der renommiertesten Nationenpreise der Welt, beim CHIO in Aachen, vor solchen Größen wie Belgien und Großbritannien.

Und das, obwohl Top-Reiter wie Daniel Deußer, Christian Ahlmann und Marcus Ehning, die in Aachen in dieser Woche in anderen Springen starten, beim großen Prestige-Wettbewerb zuschauen mussten. Eine Million Euro Preisgeld gab es dort zu gewinnen – 250.000 Euro für das siegreiche Nationalteam – ein schöner Batzen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Simeoni, Evi
Evi Simeoni
Sportredakteurin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Fahrradhelm
Fahrradhelme im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Spanischkurs
Lernen Sie Spanisch
Sportwagen
Finden Sie Ihren Sportwagen
Ergometer
Ergometer im Test
ANZEIGE