Handball-Bundesliga

Die „Zebras“ bleiben dran

12.06.2021
, 22:43
Die Kieler nach ihrem Sieg gegen Minden
Der THW Kiel verkürzt den Abstand in der Tabelle auf den Rivalen SG Flensburg-Handewitt. Einen Schockmoment in der ersten Halbzeit konnten sie überwinden und gewannen mit 35:30 gegen Minden.

Handball-Rekordmeister THW Kiel bleibt dem Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt auf den Fersen. Die Mannschaft von THW-Coach Filip Jicha gewann am Samstag ihr Auswärtsspiel beim abstiegsbedrohten TSV GWD Minden mit 35:30 (17:13) und verkürzte den Rückstand auf den Nordrivalen wieder auf einen Punkt. Beste Werfer waren vor den 557 Zuschauern der Mindener Christoffer Rambo und der Kieler Sander Sagosen mit je acht Treffern.

Bei den Kielern standen die angeschlagenen Steffen Weinhold und Hendrik Pekeler wieder im Kader. So fehlte nur Niclas Ekberg, für den die Saison nach einem Innenbandriss im Knie beendet ist. Einen Schockmoment erlebten die „Zebras“ zu Beginn der zweiten Halbzeit, als Nationalspieler Patrick Wiencek über einen Gegenspieler stolperte und sich das rechte Bein hielt, an dem er sich im Mai verletzt hatte. Im Laufe der Partie konnte der Kreisläufer aber wieder mitwirken.

Minden kam nur schleppend ins Spiel, steigerte sich nach dem 1:5-Rückstand aus der elften Minute dann aber. Allerdings kamen die Ostwestfalen nicht dichter als auf zwei Treffer heran. Nach einem Foul an THW-Spielmacher Miha Zarabec sah der Ex-Kieler Christian Zeitz die Rote Karte (43.). Am Ende feierte Kiel im Duell der beiden Traditionsclubs einen ungefährdeten 55. Sieg im 80. Aufeinandertreffen.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot