Eishockey in der NHL

21 Spiele Sperre für Corona-Verstoß

19.10.2021
, 14:33
Evander Kane von den San Jose Sharks darf erst Ende November wieder auf dem Eis in der NHL stehen.
Der Stürmer Evander Kane wird gesperrt, da er sich nicht an das Corona-Sicherheitsprotokoll gehalten hat. Philipp Grubauer verliert deutlich – und der Bundestrainer spricht über seine Zukunft.
ANZEIGE

Eishockey-Profi Evander Kane ist für 21 Spiele der nordamerikanischen Liga NHL gesperrt worden. Der Flügelstürmer der San Jose Sharks verstieß gegen das von der Liga vorgeschriebene Corona-Protokoll. Sein Klub bestätigte: „Wir wurden davon in Kenntnis gesetzt, dass Evander Kane für die Nichteinhaltung der Sicherheitsprotokolle für 21 Spiele ohne Bezahlung gesperrt wurde. Wir sind extrem enttäuscht und werden Evanders Status nicht weiter kommentieren, bevor die verhängte Sperre abgelaufen ist.“

ANZEIGE

Der 30-Jährige, gegen den in der Vergangenheit wegen Glücksspielvorwürfen ermittelt worden war, sprach von einem Fehler, der aufrichtig bedauere und für den er die Verantwortung übernehme. „Während meiner Suspendierung werde ich weiterhin an Beratungsgesprächen teilnehmen, die mir helfen sollen, in Zukunft bessere Entscheidungen zu treffen“, erklärte er.

Kane fehlte bereits beim Trainingscamp der Sharks und verpasste auch den Saisonauftakt gegen die Winnipeg Jets. Er ist erst am 30. November gegen die New Jersey Devils wieder spielberechtigt.

Kein guter Abend für Philipp Grubauer und die Kraken
Kein guter Abend für Philipp Grubauer und die Kraken Bild: Picture-Alliance

Philipp Grubauer musste derweil mit den neu gegründeten Seattle Kraken die erste Niederlage in der laufenden Saison hinnehmen. Der Torhüter erlebte beim 1:6 bei den Philadelphia Flyers keinen guten Tag. Nach nicht einmal 29 Minuten und fünf Gegentoren wurde er ausgewechselt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Grubauer 15 Schüsse pariert.

Seattles Trainer David Hakstol nahm den 29 Jahre alten Deutschen in Schutz: „Die Auswechslung sagt nichts aus. Er hat für uns bereits gute Leistungen abgeliefert. Aber wenn ich es noch einmal machen müsste, hätte ich ihn schon früher rausgeholt.“ Die neu gegründeten Kraken stehen mit drei Punkten aus vier Spielen auf dem vierten Platz in der Pacific Division.

Toni Söderholms Zukunft als Bundestrainer bleibt ungewiss.
Toni Söderholms Zukunft als Bundestrainer bleibt ungewiss. Bild: Picture-Alliance

Bei Philadelphia verbuchte Derick Brassard einen Treffer und zwei Vorlagen. Damit war er der Top-Scorer auf dem Eis. Darüber hinaus waren zehn weitere Flyers-Spieler an mindestens einem Tor beteiligt. Weiter ungeschlagen sind unter anderem die St. Louis Blues, die beim 7:4-Erfolg bei den Arizona Coyotes im zweiten Spielabschnitt für die Entscheidung sorgten. Jordan Kyrou hatte mit einem Doppelpack und zwei Vorlagen einen großen Anteil am zweiten Saisonsieg.

ANZEIGE

Unterdessen hat sich Toni Söderholm nach seiner Hospitanz beim NHL-Klub Florida Panthers zu Wort gemeldet. Über seine Zukunft beim Deutschen-Eishockey-Bund sei noch keine Entscheidung gefallen beteuerte er. Doch besitzt er schon den Wunsch eines Tages Trainer in der amerikanischen Spitzenliga zu werden: „Es ist schon eine interessante Welt. Da spielen einfach die besten Spieler der Welt." Solch ein Schritt sei aber gerade aus Europa „unglaublich schwierig“.

Für die DEB-Auswahl und Söderholm beginnt mit dem Deutschland Cup in Krefeld (11. bis 14. November) die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Peking (4. bis 20. Februar 2022), bei denen der Coach auch auf die deutschen NHL-Legionäre um Star Leon Draisaitl zurückgreifen kann. Bei der WM im lettischen Riga im Mai führte Söderholm die deutsche Mannschaft ohne Draisaitl zu Platz vier.

ANZEIGE
Quelle: vate./dpa/sid
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE