Gold für Gewichtheber Lang

„Für ihn ist das eine Riesen-Nummer“

07.04.2021
, 14:53
Max Lang gewinnt in Moskau die zweite EM-Goldmedaille im Stoßen für die deutschen Gewichtheber. Die Freude über den bisher größten Erfolg seiner Karriere kennt beim 28-Jährigen keine Grenzen.

Nach dem bisher größten Erfolg seiner Karriere gönnte sich Max Lang erstmal ein kaltes Bier. Mit der EM-Goldmedaille in seiner Paradedisziplin Stoßen hatte der Gewichtheber vom AC Mutterstadt am Dienstagabend in Moskau „im Leben nicht“ gerechnet. „Ich genieße jetzt den Moment und bin super stolz, dass ich es tatsächlich zu einer Medaille geschafft habe“, sagte Lang dem Sport-Informations-Dienst (SID): „Endlich mal etwas, das ich in der Hand halten und zeigen kann.“

So richtig glauben konnte der 28-Jährige sein Meisterstück knapp eineinhalb Stunden nach dem Wettkampf in der Klasse bis 73 Kilogramm noch nicht. „In mir überschlagen sich die Ereignisse. Ich habe es noch gar nicht richtig realisiert“, sagte Lang, der die zweite EM-Goldmedaille im Stoßen für den Bundesverband Deutscher Gewichtheber (BVDG) innerhalb von drei Tagen holte. Am Sonntag hatte Jon Luke Mau (Schwedt) in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm überraschend in der Teildisziplin triumphiert.

„Die Goldmedaille für Max hatten wir vor dem Wettkampf jetzt nicht so auf dem Schirm“, gab Bundestrainer David Kurch zu, der sich deshalb umso mehr für seinen Schützling freute: „Für ihn ist das eine Riesen-Nummer. Bislang hat er immer zuschauen müssen, wie andere das Ding holen.“

Noch mit Luft nach oben

Lang zeigte auf der Wettkampfbohle in der russischen Hauptstadt drei blitzsaubere Versuche im Stoßen. Auf 175 Kilogramm ließ er 180 Kilogramm und die entscheidenden 185 Kilogramm folgen, auf die die Konkurrenz keine Antwort mehr fand. Nach mäßigen 145 Kilogramm im dritten Versuch im Reißen belegte Lang im Olympischen Zweikampf mit insgesamt 330 Kilogramm den sechsten Rang.

Die EM dient der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio, zu denen der deutsche Verband maximal je vier Frauen und Männer schicken kann. Bei Olympia wird im Gegensatz zu Welt- und Europameisterschaften nur der Titel im Zweikampf vergeben.

In Moskau stand am Mittwoch die nächste deutsche Medaillenhoffnung bereits in den Startlöchern: Der BVDG schickte Nico Müller (27) in der Klasse bis 81 Kilogramm auf die Bohle. In Bukarest 2018 wurde der Obrigheimer Europameister im Olympischen Zweikampf sowie im Stoßen in der Klasse bis 77 Kilogramm. Das soll sich in Moskau wiederholen. „Er ist gut drauf, ich bin guter Dinge“, sagte Kurch.

Quelle: sid
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot