<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Golfstar Woods gewinnt beinahe

„Wow, was für eine tolle Woche“

 - 11:17

Golf-Superstar Tiger Woods hat seinen 80. Sieg auf der amerikanischen Profi-Tour knapp verpasst – aber die Tiger-Woods-Mania ist endgültig zurück in der Golf-Welt. Der 42-jährige Kalifornier beendete am Sonntag das PGA-Turnier in Palm Harbor als Zweiter – schon träumen Fans, Mitspieler und Medien wieder von einer neuen Woods-Ära. „Das Gebrüll ist wieder da. Es macht Spaß zu sehen, dass die Fans wieder durchdrehen“, sagte der amerikanische Profi Brandt Snedeker, der am Wochenende die beiden Runden an der Seite von Woods spielte und den Hype um den 14-maligen Major-Sieger am eigenen Leib miterlebte. „Ich kann bestätigen, dass er zurück ist. Er spielt großartig.“

Tiger Woods brauchte 70 Schläge für die Schlussrunde und obwohl er sich mit insgesamt 275 Schlägen nicht mehr vom zweiten Rang nach vorne spielen konnte, war er der gefeierte Star. Er teilte sich am Ende den zweiten Platz mit dem Amerikaner Patrick Reed. Zum Sieg im Innisbrook Resort in Florida schob sich dagegen noch der Engländer Paul Casey (274) vom elften Rang nach vorne – dank einer starken 65er-Finalrunde.

„Ich dachte eigentlich, dass er heute gewinnen würde, bevor die Runde begann“, sagte der 40-jährige Engländer voller Respekt über Woods. „Ich habe ein paar Mal gesagt: „Wenn ich dieses Ding nicht gewinne, möchte ich wirklich, dass Tiger es gewinnt.“ Für seinen zweiten Erfolg auf der US-Tour erhielt Casey ein Preisgeld in Höhe von knapp 1,2 Millionen Dollar. Trotz des verpassten Sieges war der zweite Platz für Woods ein Erfolg. Es war erst das vierte Turnier für den 14-maligen Major-Sieger nach seinem Comeback.

„Wow, was für eine tolle Woche“, schrieb Woods: „Leute, Atmosphäre, Adrenalin, die letzten neun Löcher am Sonntag, Mann, das habe ich vermisst“. Und er kündigte an: „Werde besser. Danke für all die Unterstützung!“

Zu Tausenden hatten sich die Fans um die Spielbahnen gedrängt, um jeden Schlag ihres wiedererstarkten Idols zu verfolgen. Vergessen scheint die unspektakuläre Zeit ohne Tiger Woods, in der von ihm nur Schlagzeilen über seinen lädierten Rücken und eine Verhaftung wegen Drogenmissbrauchs am Steuer zu lesen waren. Spätestens seit Sonntag ist die lange Leidenszeit vorbei, für die Fans - und auch für Woods.

Im April des vergangenen Jahres hatte sich Woods zum vierten Mal am Rücken operieren lassen. Nach seinem guten Auftritt in Palm Harbor wird die langjährige Nummer eins der Welt bereits wieder als einer der Favoriten auf den Titel beim Masters gehandelt. Das erste Major des Jahres wird vom 5. bis 8. April im Augusta National Golf Club im Bundesstaat Georgia ausgespielt. Einer der ganz Großen des Golfsports ist sich sicher, dass Woods nach fast fünf Jahren ohne Sieg bald wieder ein Turnier gewinnen wird. „Gut gespielt Tiger Woods! Deine ersten Top-5 seit August 2013“, schrieb Golf-Legende Jack Nicklaus auf Facebook. „Du kommst dorthin, mein Freund. Ich bin sicher, es wird nicht lange dauern!“

Die deutschen Profis hatten mit dem Ausgang des Turniers nichts zu tun. Alex Cejka (284) schloss das mit 6,5 Millionen Dollar dotierte Event in Florida auf dem geteilten 40. Rang ab; Stephan Jäger (286) wurde am Ende 49. Der nach dem dritten Tag noch in Führung gelegene Kanadier Corey Conners stürzte dagegen wegen einer 77er-Schlussrunde mit 281 Schlägen noch auf den geteilten 16. Rang ab.

Quelle: ad./dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenTiger WoodsPalmFlorida