FAZ plus ArtikelRusslands Krieg in der Ukraine

Der Preis der Verbrechen

EIN KOMMENTAR Von Christoph Becker
26.06.2022
, 08:27
Mychajlo Romantschuk über seinen früheren Freund Jewgeni Rylow, der bei Putins Propagandashow mitmachte: „Ich hätte ihn kaltmachen können“.
Russlands Bomben töten ukrainische Sportler, zerstören ihre Trainingsstätten. So lange diese Taten nicht gesühnt sind, ist kein Sport mit Russland zu machen.
ANZEIGE

In der Woche, bevor die Tennisspieler in Wimbledon um die Championships spielen, ohne die Beteiligung russischer und belarussischer Tennisprofis und ohne die Vergabe von Weltranglistenpunkten, erreicht die Sportwelt eine der relevantesten Nachrichten dieser Tage aus Motyschyn nahe Kiew. Dort waren, an dieser Stelle in der zweiten Aprilwoche kommentiert, der Fußballprofi Oleksandr Suchenko und seine Eltern zu Opfern des russischen Kriegsterrors geworden.

Als sich die russischen Truppen zurückgezogen hatten, wurden ihre Leichen in einem Massengrab entdeckt, verscharrt im Wald. Nun, berichtete der „Guardian“, sind sich Ermittler sicher, welcher russische Offizier in Motyschyn hat foltern und morden lassen, unter wessen Kommando Kriegsverbrechen verübt wurden. Oleksandr Suchenko wird nie wieder Tore schießen. Die Hoffnung auf Sühne dieses Teils der russischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit lebt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Becker, Christoph
Christoph Becker
Sportredakteur.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
ANZEIGE