FAZ plus ArtikelReiterverband erstattet Anzeige

Jagd auf Tierquäler oder auf ein RTL-Phantom?

Von Evi Simeoni
12.05.2021
, 10:53
RTL hat ein Video mit angeblich tierschutzwidrigen Aktionen eines Reiters gezeigt. Der Sender verzichtet auf die Ausstrahlung. Daher bleibt der Reiterverband im Unklaren und erstattet Anzeige gegen unbekannt.

Bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) müssen am 20. Juli 2020 die Ohren geklingelt haben. Es muss gewesen sein, als kehrte ein Albtraum zurück. Wieder gab es ein Video, auf dem angeblich tierschutzwidrige Aktionen eines Springreiters zu sehen waren. Genau so fing vor 31 Jahren der Skandal um die als „Barren“ bekannte Trainingsmethode von Springpferden an – mit Bildern aus dem Stall Paul Schockemöhle, auf denen die Beine junger Pferde mit Stöcken traktiert wurden, damals bei „Stern TV“, das auf „RTL plus“ ausgestrahlt wurde.

Damals schaffte es die Warendorfer Zentrale lange nicht, das Heft des Handelns in die Hand zu bekommen. Man wurde von einigen Medien durchs Dorf gejagt. Der Imageschaden war groß – auch wenn die FN am Ende die Entwicklung dazu nutzte, das eigene Regelwerk zu modernisieren, und das in vielen unguten Formen auftretende „Barren“ zu verbieten. Dabei geht es darum, Pferde auf schmerzhafte Weise dazu zu bringen, Hindernisstangen mit aller Macht zu meiden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Simeoni, Evi
Evi Simeoni
Sportredakteurin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot