<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelComeback von Tiger Woods

Ein wandelndes Wunder

Von Wolfgang Scheffler, Augusta
 - 17:10
zur Bildergalerie

Francesco Molinari hat es kommen sehen: „So wie er letztes Jahr gespielt hat, wussten wir alle, es wird früher oder später passieren.“ Brooks Koepka bestätigte die Worte des Kollegen: „Wir wussten, dass er zurück ist, aber jetzt hat er hinter sein Comeback noch ein Ausrufezeichen gesetzt.“ Und was für eines! Vielleicht hatte sich dieser grandiose Triumph am Sonntag im vergangenen Jahr angedeutet – und doch fällt es schwer, nicht in Superlativen zu schwelgen, um zu beschreiben, was Tiger Woods am Sonntag mit seinem Masters-Sieg vollbrachte.

Denn mal ehrlich: Wer hätte noch vor zwei Jahren an ein Comeback von Tiger Woods geglaubt? Wer hätte es für möglich gehalten, dass Woods 22 Jahre nach seinem ersten Masters-Sieg und knapp elf Jahre nach seinem letzten Major-Sieg bei den US Open 2008 noch einmal, bei einem der vier Traditionsturniere die gesamte Weltklasse auf der Zielgerade wie in seinen besten Tagen mit grandiosen Schlägen und eisernen Nerven im Zaum hält? Dass er im Herbst seiner Karriere mit 43 Jahren als zweitältester Profi nach Jack Nicklaus (46 Jahre, 1986) beim Treffen der Meister in Augusta zum fünften Mal ins grüne Siegerjackett schlüpft und für seinen 15. Major-Titel das Rekordpreisgeld von 2,07 Millionen Dollar kassiert?

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenKarriereFloridaJack NicklausPolizeiTiger Woods