<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelKommentar zu Belastungen

Handballer als Zirkuspferde

EIN KOMMENTAR Von Michael Wittershagen
 - 16:24

Erst die Aussicht auf eine Medaille bei der Weltmeisterschaft, dann der 20.Spieltag der Handball-Bundesliga in Göppingen – für Patrick Wiencek und seine Nationalmannschaftskollegen beim THW Kiel dauerte diese Zeitreise der besonderen Art nur elf Tage. Kein Wunder, dass der Neunundzwanzigjährige nun über „diese Leere im Kopf“ klagt.

Handballspieler sind Getriebene. Jedes Jahr im Winter, dann also, wenn sich Fußballprofis von der Vorrunde erholen und im milden Klima des Südens auf die Rückrunde vorbereiten, wird eine WM oder EM ausgetragen. 10 Spiele in 18 Tagen waren es dieses Mal für die Deutschen, dazu die Reisen von Berlin nach Köln nach Hamburg und Herning in Dänemark. Worüber andere Sportler nur den Kopf schütteln, das zählt für Handball-Nationalspieler zum Berufsalltag.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Quelle: F.A.S.
Michael Wittershagen
Sportredakteur.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenPatrick WiencekTHW KielHandball-BundesligaGöppingen