Hohe infektionszahlen

Kein Fackellauf in Osaka

Von Patrick Welter, Tokio
07.04.2021
, 16:32
Wenige Monate vor Olympia schnellen in japanischen Großstädten die Infektionszahlen in die Höhe. Die Präfektur Osaka kündigt einen Notstand an – und sagt den öffentlichen Fackellauf ab.

Der olympische Fackellauf soll die Vorfreude in der Bevölkerung auf das Sportfest schüren. Doch die zweitgrößte japanische Stadt, Osaka, hat andere Sorgen. Am Mittwoch meldete die Stadt mit ihren mehr als zwei Millionen Einwohnern 878 Neuinfektionen. Das ist ein Rekordwert, der nach Einschätzung des Gouverneurs der Präfektur Osaka, Hirofumi Yoshimura, das Gesundheitssystem in der Region gefährdet. Yoshimura ordnete am Mittwoch einen medizinischen Notstand an.

Wissen war nie wertvoller

Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN

Die fast neun Millionen Einwohner der Präfektur sollen auf nicht dringend notwendige Aktivitäten außer Haus verzichten. Als nicht notwendig gilt dabei auch der Fackellauf. Yoshimura untersagte das Ereignis in der Präfektur auf öffentlichen Straßen. Es ist das erste Mal, dass ein Teil des vor zwei Wochen begonnenen Fackellaufs in Japan abgesagt wird. Eigentlich hatten die Läufer an zwei Tagen der kommenden Woche die Fackel in 18 Städte in der Präfektur tragen sollen. Als Notbehelf sollen sie nun im Erinnerungspark der Weltausstellung von 1970 in Osaka laufen, aber ohne Publikum, wie das japanische Vorbereitungskomitee der Olympischen Spiele mitteilte.

Die Absage des öffentlichen Fackellaufs in Osaka ist ein schlechtes Omen für die Olympischen Spiele, die am 23. Juli in Tokio beginnen sollen. Japan steht nach Einschätzung von Medizinern an der Schwelle einer vierten Infektionswelle. Die Hauptstadt Tokio meldete am Mittwoch 555 Neuinfektionen, so viele wie seit Anfang Februar nicht mehr. Landesweit gab es mehr als 3400 Neuinfektionen. Im Vergleich zu Deutschland sind das niedrige Zahlen. Japan hat insgesamt etwa 9200 Covid-Tote, Deutschland mit seiner ein Drittel kleineren Bevölkerung mehr als 77.000. Doch die Behörden sind besorgt, weil die Infektionen wieder rasch steigen und zunehmend ansteckendere Virus-Mutanten registriert werden.

Das Internationale Olympische Komitee und die japanischen Organisatoren arbeiten darauf hin, die Zahl der Menschen rund um die Spiele zu verringern. Ausländische Zuschauer wurden schon ausgeladen. Die Zahl der Funktionäre, die nach Japan reisen, wird stärker begrenzt. Sponsoren dürfen keine Gäste als Zuschauer nach Japan einladen. Offen ist, wie viele japanische Zuschauer in die Stadien dürfen. Fußball- und Baseballspiele oder Sumo-Turniere finden in Japan seit dem vergangenen Sommer mit begrenzter Zuschauerzahl statt. Der Fackellauf in Osaka ohne Zuschauer wird zeigen, wie die Olympischen Spiele ohne Publikum aussehen würden.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Welter, Patrick
Patrick Welter
Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot