Duell mit Nepomnjaschtschi

Carlsen verblüfft zum WM-Start mit einem Zug

Von Stefan Löffler
26.11.2021
, 19:35
Weltmeister Magnus Carlsen beendet die erste Partei der Schach-WM mit einem Remis.
Video
Das erste Duell zwischen Magnus Carlsen und Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi bei der Schach-WM in Dubai endet mit einem Remis. Der Weltmeister sorgt durch einen überraschenden Zug für ein Novum.
ANZEIGE

„Ich schätze, es war eine feine Partie von Magnus“, sagte Jan Nepomnjaschtschi. Seine erste Weißpartie am Freitag in Dubai hatte sich der WM-Herausforderer anders vorgestellt. Mit dem Vorteil des ersten Zugs wollte er Gewinnversuche unternehmen oder Titelverteidiger Magnus Carlsen wenigstens ins Schwitzen bringen. Stattdessen war der Russe fast die gesamte erste Partie der Schach-WM über in der Defensive. Dafür besaß er zwar einige Zeit einen Bauern mehr als der Weltmeister, aber einen Vorteil spürte er nicht. Als sich die Gelegenheit bot, erzwang er ein Remis.

Nepomnjaschtschi eröffnete die Partie erwartungsgemäß mit dem Königsbauern. Anders als im letzten Titelkampf 2018, als Carlsen gegen Fabio Caruana ausschließlich Sizilianisch (1...c7-c5) erwiderte, setzte er seinen eigenen Königsbauern dagegen. Es ergab sich ein klassisches Spanisch und im achten Zug die erste Überraschung. Selbst der Weltranglistensechste Anish Giri räumte ein, dass er das von Carlsen gebrachte Bauernopfer noch nie zuvor gesehen hatte. In der TCEC, der Liga der stärksten Computerprogramme der Welt, wurde dieses Gambit aber schon einige dutzendmal gespielt.

ANZEIGE

Dass der Weltmeister eine in Partien zwischen Computern gereifte Variante wählt, ist ein Novum bei einer WM. Computer sind den stärksten Spielern im direkten Schachvergleich seit mehr als zwanzig Jahren überlegen. Durch die Verwendung Neuronaler Netzwerke sind die Programme in den letzten Jahren nochmals stärker und die analytische Arbeit mit ihnen ist interessanter geworden.

Mit dem Läuferpaar und der aktiveren Figurenstellung hatte Carlsen laut chess24-Kommentatorin Judit Polgár „volle Kompensation“ für den geopferten Bauern, auch wenn diese Trümpfe nach einem frühen Damentausch weniger ins Gewicht fielen. Nicht alle Züge des Weltmeisters überzeugten, ein Springerrückzug wurde von einigen Kommentatoren kritisiert. Andere zeigten sich beeindruckt, wie er seinem Gegner eine Stellung aufzwang, die ihm selber offenbar besser lag.

ANZEIGE

Carlsen behielt das freiere Spiel und tauschte einen Läufer ab, um die Bauernstellung Nepomnjaschtschis zu zerstören. Der gab seinen Mehrbauern wieder her, damit er seinen König und seinen Springer besser aufstellen konnte. Als sich nach vier Stunden Spielzeit die Gelegenheit ergab, erzwang der Russe mit einer Zugwiederholung ein technisches Remis.

© Twitter

Nepomnjaschtschis Springer pendelte zwischen c4 und e5 und hielt den schwarzen Turm unter Beschuss, der auf der sechsten Reihe bleiben muss, um nicht den a-Bauern zu verlieren: also Remis. Carlsen räumte „einige nervöse Momente“ in seinem Spiel ein, aber zeigte sich zufrieden mit dem mit Schwarz erzielten halben Punkt. „Jan hat schon im Kandidatenturnier solide gespielt, und das ist eine Fortsetzung davon.“

ANZEIGE

Am Samstag (13.30 Uhr) wird der Wettkampf mit Carlsen hinter den weißen Steinen fortgesetzt. Die Farbauslosung war bei der Eröffnungsfeier im Opernhaus von Dubai am Mittwochabend vorgenommen. Statt zuletzt zwölf Partien sind dieses Mal 14 Partien angesetzt, und der ausgesetzte Farbwechsel in der Mitte des Wettkampfes wurde gestrichen. Anders als in den vergangenen WM-Kämpfen muss Nepomnjaschtschi als derjenige, der mit Weiß beginnt, also ihn nicht in der Mitte des Wettkampfes zweimal nacheinander mit Schwarz antreten.

Laut dem WADA-Urteil wegen staatlich organisiertem Doping dürfen bei einer Weltmeisterschaft bis Dezember 2022 keine nationalen Farben, Symbole oder die Hymne auf Russland verweisen. Nepomnjaschtschi spielt daher unter dem Logo des Russischen Schachverbands. Wenige Stunden vor der ersten Partie fiel auf, dass Russland in „Chess Federation of Russia“ erwähnt ist. Der am Spieltisch vorbereitete Schriftzug wurde entfernt. Nun steht dort nur noch die Abkürzung FCR.

Die Notation der ersten Partie der Schach-WM

Weiß: Jan Nepomnjaschtschi (Russland) - Schwarz: Magnus Carlsen (Norwegen)

Spanisch

1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lb5 a6 4. La4 Sf6 5. O-O Le7 6. Te1 b5 7. Lb3 O-O 8. h3 Sa5 9. Sxe5 Sxb3 10. axb3 Lb7 11. d3 d5 12. exd5 Dxd5 13. Df3 Ld6 14. Kf1 Tfb8 15. Dxd5 Sxd5 16. Ld2 c5 17. Sf3 Td8 18. Sc3 Sb4 19. Tec1 Tac8 20. Se2 Sc6 21. Le3 Se7 22. Lf4 Lxf3 23. gxf3 Lxf4 24. Sxf4 Tc6 25. Te1 Sf5 26. c3 Sh4 27. Te3 Kf8 28. Sg2 Sf5 29. Te5 g6 30. Se1 Sg7 31. Te4 f5 32. Te3 Se6 33. Sg2 b4 34. Ke2 Tb8 35. Kd2 bxc3+ 36. bxc3 Txb3 37. Kc2 Tb7 38. h4 Kf7 39. Tee1 Kf6 40. Se3 Td7 41. Sc4 Te7 42. Se5 Td6 43. Sc4 Tc6 44. Se5 Td6 45. Sc4 Remis

Stand: 0,5:0,5

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Fahrradhelm
Fahrradhelme im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Spanischkurs
Lernen Sie Spanisch
ANZEIGE