<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Kritische finanzielle Lage

Spitzensportler für 7,41 Euro Stundenlohn

Von Michael Reinsch, Berlin
 - 18:40

Mit einer neuen Studie über die kritische wirtschaftliche Situation eines Großteils der deutschen Spitzensportler will die Stiftung Deutsche Sporthilfe nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Michael Ilgner den Finger in eine weiterhin offene Wunde legen. Bei einem durchschnittlichen Monatseinkommen von 1560 Euro und einer 56-Stunden-Woche für Sport sowie Berufstätigkeit oder Ausbildung, bei also einem Stundenlohn von nur 7,41 Euro, könne das Land von seinen Athleten bald keine Erfolge mehr erwarten, warnte er bei der Vorstellung der Zahlen am Donnerstag in Berlin.

Es gelte, Respekt vor Leistung und Risikobereitschaft zu zeigen. Die 1087 Athleten, auf deren Angaben die Studie basiert, sprechen laut Ilgner für knapp zwei Drittel der deutschen Olympia-Mannschaft bei Winterspielen und für etwa drei Viertel derjenigen bei Sommerspielen. Nicht berücksichtigt sind Profis in den Ball- und Spielsportarten, im Wintersport sowie außergewöhnlich erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler.

Christian Breuer von der Sporthochschule Köln, Autor der Studie, bescheinigt den betroffenen Athleten einen durchschnittlichen Vermögensverzicht von 58.000 Euro im Vergleich zur Gesamtbevölkerung. Bei dreizehn Jahren Spitzensport lege jeder Athlet monatlich knapp 400 Euro drauf, folgert Eberhard Gienger, sportpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag und ehemaliger Turn-Weltmeister. Dies soll sich auch dadurch ändern, dass der Bund der Sporthilfe durch einen Zuschuss von 7 Millionen im Jahr 2019 ermöglicht, ihr Budget auf 22 Millionen Euro zu steigern. Derzeit erhalten von der Sporthilfe geförderte Athleten im Schnitt 550 Euro im Monat. Ziel seien tausend, sagt Ilgner. Geplant ist zudem ein staatlicher Beitrag zur Altersversorgung. Die SPD-Abgeordnete Dagmar Freitag versprach, der Sportausschuss des Parlaments, dessen Vorsitzende sie ist, werde zum Anwalt der Athleten.

Quelle: F.A.Z.
Michael Reinsch
Korrespondent für Sport in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBerlin