Verbände positionieren sich

Weikert als DOSB-Präsidentschaftskandidat vorgeschlagen

05.10.2021
, 13:09
Thomas Weikert ist aktuell Präsident des internationalen Tischtennisverbands (ITTF).
Er soll auf Alfons Hörmann im Amt des DOSB-Präsidenten folgen: Aktuell führt Thomas Weikert den Weltverband im Tischtennis. Doch es gibt noch weitere Kandidaten für die Wahl am 4. Dezember.
ANZEIGE

Thomas Weikert freut sich, von 14 Spitzensportverbänden als Kandidat für das Präsidentenamt im Deutschen Olympischen Sportbund genannt worden zu sein. „Es ist eine Ehre, vorgeschlagen zu werden, zumal es eine ganze Menge Verbände sind“, sagte der 59 Jahre alte Jurist aus Limburg am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Der amtierende DOSB-Präsident Alfons Hörmann hatte aus Anschuldigungen, im Dachverband mit ein „Klima der Angst“ erzeugt zu haben, die Konsequenz gezogen und tritt nicht abermals zur Wahl an.

ANZEIGE

Weikert war lange Jahre Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes und steht an der Spitze des Weltverbandes ITTF. Bereits im August hatte er aber angekündigt, im November dort nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stehen.

In einem Brief von 14 der 39 Spitzenverbände an ihren Sprecher Weiss heißt es, Weikert erfülle aus ihrer Sicht „die wesentlichen im Stellenprofil für den neuen Präsidenten genannten Anforderungen“. Als „geschätzter Kollege“ habe er von 2005 bis 2014 den Deutschen Tischtennis-Bund erfolgreich als Präsident geleitet und sich „sehr intensiv in sportpolitische Diskussionen eingebracht und dabei wichtige Akzente gesetzt“.

Weikert ist nicht der einzige Kandidat für die Nachfolge von Alfons Hörmann. „Wir haben noch Vorschläge von anderen Verbänden“, sagte Ingo Weiss, Sprecher der Spitzenverbände und Mitglied der Findungskommission. Das Gremium unter dem Vorsitz des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff ist für die Suche des neuen Führungspersonals im DOSB etabliert worden. Die Findungskommission will Mitte November ihre Kandidatenvorschläge öffentlich machen. Gewählt wird das neue Präsidium am 4. Dezember auf der Mitgliederversammlung des DOSB.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE