<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelKommentar zum Sport-Wetter

Marathon mit Morgengrauen

Von Kai Spanke
 - 07:51

Wenn früher in einem Durchschnittsgespräch das gesamte konversationswürdige Material verschleudert war, blieb, so die Unterhaltung fortgeführt werden sollte, nur das seichte Fach, sozusagen das Kommunikationskleingeld, vulgo: das Wetter. Oder, vorausgesetzt, man wollte demonstrieren, dass man perspektivisch zu plaudern in der Lage ist: das Klima. Inzwischen sind Wetter und Klima in den Kanon der ernsten Angelegenheiten aufgestiegen.

Wer darüber redet, lässt die Reizbegriffe im Stakkato fallen, Dauerregen und Trockenheit, Winterlosigkeit und sibirischer Permafrost, inzwischen gar Tornados. Wenn nicht alles täuscht, kennt der Prestigekurs von Wetter und Klima nur eine Richtung – abwärts. Dabei hat schon im 18. Jahrhundert der Marquis de Vauvenargues zu bedenken gegeben, dass es sich lohne, Menschen und Wetter mit der gleichen Haltung zu begegnen: Wir sollten von ihnen stets „das Beste und das Schlechteste erwarten“.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Kai Spanke
Volontär.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenOlympia