FAZ plus ArtikelÄrger im Tischtennis-Weltverband

Weikerts Kampf

Von Rahul Nelson
18.05.2021
, 11:48
Große Ehre: Weikert (links) erhält 2018 von Bundespräsident Steinmeier den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.
Thomas Weikert, der Präsident des Tischtennis-Weltbandes, genießt einen guten Ruf. Er hat das Image eines Saubermanns, der für Transparenz steht. Dennoch will die Opposition ihn loswerden. Warum?
ANZEIGE

Die Zeiten sind nicht leicht für Thomas Weikert. Das gibt der Präsident des Tischtennis-Weltverbandes (ITTF) auch offen zu: „Ich war schon mal lieber ITTF-Präsident“, sagt der 59-jährige Limburger. In der Führungsspitze des Verbandes ist ein Machtkampf entbrannt. Die Auseinandersetzungen gipfelten jüngst darin, dass Weikert seinen Stellvertreter Khalil Al-Mohannadi (Qatar) absetzte – ein Beschluss, den das Exekutiv-Komitee des Weltverbandes torpedierte, indem es den ITTF-Vizepräsidenten wieder einsetzte und Weikert das Vertrauen entzog.

Dieser rief daraufhin das verbandsinterne Schiedsgericht an, das seine Rechtsauffassung bestätigte: Der Präsident habe das alleinige Recht, seinen Stellvertreter zu bestimmen. „Deshalb habe ich Khalil Al-Mohannadi noch mal abgesetzt und an alle Verbände geschrieben, dass ich umgehend einen neuen Stellvertreter bestimmen werde.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Fahrradhelm
Fahrradhelme im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Spanischkurs
Lernen Sie Spanisch
Sportwagen
Finden Sie Ihren Sportwagen
Ergometer
Ergometer im Test
ANZEIGE