<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelKommentar zum Sport-Geschäft

Auf zum Diktator!

EIN KOMMENTAR Von Christoph Becker
 - 17:48
„Ich will nur noch in Diktaturen gehen, ich will mich nicht mit Umweltschützern herumstreiten“: Gian Franco Kasper.

Ein Drittel des Gletschereises in den Bergen des Himalaja und des Hindukusch soll in 80 Jahren verschwunden sein. Im besten Fall, wohlgemerkt. Bester Fall, das heißt: bei optimaler internationaler Kooperation im Klimaschutz. Scheitern die Bemühungen, schmelzen zwei Drittel des Eises in den großen asiatischen Gebirgen, des „dritten Pols“ der Erde. Das ist das Ergebnis der rund fünf Jahre dauernden Forschungsarbeit von 350 Forschern aus 22 Ländern.

Und nun zum Sport: „Und dann gibt es auch noch den sogenannten Klimawandel“, sagt Gian Franco Kasper. Er ist seit 1998 der Präsident des Internationalen Skiverbandes Fis, inzwischen 75 Jahre alt, Ehrenmitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), zuvor Mitglied der IOC-Exekutive. Darüber hinaus sitzt er in der Koordinierungskommission für die kommenden Winterspiele in Peking. Klimawandel? Nicht mit Kasper. „Es gibt keinen Beweis dafür. Wir haben Schnee, zum Teil sehr viel.“

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Becker, Christoph
Christoph Becker
Sportredakteur.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenIOCOlympiaThomas BachPekingSt. MoritzAlpine Skiweltmeisterschaft