<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Haie gewinnen mit Krupp 5:0

„Wollt ihr uns verarschen?“

Aktualisiert am 25.02.2020
 - 22:17
Bringt den Erfolg zurück nach Köln: Uwe Krupp.
Die Kölner Eishockey-Zuschauer sind perplex über die Leistung der Haie im ersten Spiel unter Trainer Krupp. Nach zuvor 17 Niederlagen in Serie gewinnt das Team eindrucksvoll.

Den Kölner Haien ist beim Comeback von Trainer Uwe Krupp der Negativ-Eintrag in die Geschichtsbücher der Deutschen Eishockey Liga erspart geblieben. Mit einem eindrucksvollen 5:0 (1:0, 2:0, 2:0) gegen die Grizzlys Wolfsburg gelang den Haien zum Abschluss der Karnevals-Session der erste Sieg in diesem Jahr. Nach zuvor 17 Niederlagen in Serie waren Ben Hanowski (17. Minute), Frederik Tiffels (26.), Alexander Oblinger (40.), Marcel Müller (41.) und Jason Akeson (53.) vor 11.152 Zuschauern für den achtmaligen Meister erfolgreich.

„Wollt ihr uns verarschen?“, sangen die perplexen Haie-Fans, die zuvor letztmals am zweiten Weihnachtstag 2019 ebenfalls gegen Wolfsburg einen Sieg (4:1) hatten bejubeln können. Mit einer weiteren Niederlage wären die Haie zusammen mit Schwenningen und dem früheren Erstligaklub aus Freiburg als weiteres Team mit der längsten Pleiten-Serie in die DEL-Geschichte eingegangen. „Es ist riesig, dass wir auf jeden Fall nicht den Rekord eingestellt haben. Ein geiles Gefühl“, sagte Marcel Müller bei MagentaSport.

Am Rosenmontag hatte Krupp seinen Vertrag bei den Haien unterschrieben, am Veilchendienstag saß er in der Lanxess Arena beim ersten Training und beim Spiel schon auf der Trainerbank. Der Karneval hatte seine Spuren hinterlassen, in der Halle lag noch der Geruch von Kölsch in der Luft. Krupp kennt das.

Zuvor hatten sich die Haie allen Treue-Bekundungen zum Trotz vom bisherigen Coach Mike Stewart getrennt. Der Austro-Kanadier war zuvor sogar noch zusätzlich zum Sportdirektor befördert und im Amt gestärkt worden. Über die Karnevalstage war aber doch Krupp nach seiner ersten Amtszeit zwischen 2011 und 2014 zu seinem Heimatverein zurückgekehrt. Er hatte zuletzt Sparta Prag trainiert und nun einen Vertrag bis 2022 unterschrieben.

Für die Grizzlys, die zuvor acht Siege in neun Spielen eingefahren hatten, war die Niederlage ein Rückschlag im Kampf um die direkte Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale. Trotz des Sieges werden die Haie aber wohl nicht einmal mehr die Vor-Playoff-Runde erreichen. Vier Spieltage vor dem Vorrunden-Ende beträgt der Rückstand neun Punkte. Das Verpassen der Playoffs war den Haien seit Einführung der DEL 1994 erst zweimal in 25 Spielzeiten widerfahren: Nach 2009 zuletzt 2015 – in der Saison, in der Krupp vorzeitig beurlaubt worden war.

Quelle: ad./dpa/sid
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.