Enttäuschung im Ski-Weltcup

Das Talent ist da, der Biss fehlt

Aktualisiert am 26.11.2020
 - 19:43
Finale der besten 16 verpasst: Lena Dürr
Auch beim Parallel-Event in Lech fahren die deutschen Skiläuferinnen wie schon in Sölden und Levi deutlich hinterher. Im Training soll es nun intensiver zur Sache gehen.

Die deutschen Skirennfahrerinnen haben einen weiteren Dämpfer im alpinen Weltcup kassiert und müssen sich künftig auf eine härtere Gangart im Training einstellen. Beim Parallel-Event in Lech/Zürs verpassten am Donnerstag alle sieben Starterinnen des Deutschen Skiverbandes (DSV) die K.o.-Phase. Ein 22. Platz durch die erfahrene Lena Dürr reichte in der Qualifikation nicht für die Entscheidungsläufe der besten 16 am Abend. Bereits zum Saisonstart im Riesenslalom von Sölden und zuletzt am Wochenende bei zwei Slaloms in Levi waren die DSV-Damen der Konkurrenz deutlich hinterhergefahren.

„Hier musste man am Limit fahren, und das sind wir nicht“, haderte der deutsche Alpinchef Wolfgang Maier. Die fehlende Aggressivität und Risikobereitschaft sind nicht neu - deshalb werde nun das Training umgestellt. „Es werden nur noch intensive Zeitläufe gefahren. Bei jeder Trainingsfahrt musst du versuchen, der Champion zu sein“, sagte Maier der Deutschen Presse-Agentur. Das Talent ist da, der Biss fehlt. Andere Nationen wie etwa Österreich trainieren allein schon durch den internen Konkurrenzkampf härter. „Weniger Techniktraining, mehr Wettkampftraining“, kündigte der DSV-Sportvorstand Maier an.

In den Technik-Events sollen nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg so wieder Top-Ten-Fahrerinnen geformt werden. Hinter Dürr hatten in der Qualifikation in Lech/Zürs auch Andrea Filser (28.) und Jessica Hilzinger (46.) das Finale klar verpasst. Martina Ostler, Lisa Marie Loipetssperger, Fabiana Dorigo und Leonie Flötgen schieden aus.

Petra Vlhova gewann schließlich das Finale gegen die Amerikanerin Paula Moltzan und holte damit den dritten Weltcup-Sieg in Folge. Dieser hing allerdings am seidenen Faden: Moltzan griff im entscheidenden Lauf bereits nach dem Sieg, rutschte dann aber weg und musste sich Vlhova geschlagen geben. Die Schweizerin Lara Gut-Behrami wurde Dritte vor Sara Hector aus Schweden. Der amerikanische Topstar Mikaela Shiffrin hatte wenige Tage nach ihrem Comeback auf einen Start verzichtet, um zu trainieren.

Als ganz kleine Ehrenrettung konnte angeführt werden, dass es in dem Parallel-Riesenslalom im österreichischen Vorarlberg auch Mitfavoritinnen traf wie die Schweizerin Wendy Holdener und Alice Robinson aus Neuseeland. „Das war ein relativ enges Rennen und es sind nicht bloß unsere auf der Strecke geblieben“, sagte Maier.

Am Freitag versuchen es die deutschen Männer besser zu machen. Stefan Luitz und Alexander Schmid hatten ihre Klasse in Parallel-Riesenslaloms bereits in der vorigen Saison gezeigt: Luitz war in Alta Badia Zweiter geworden, Schmid in Chamonix Dritter.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot