<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Streit um Doping-Opfer

Misersky widerruft

Von Michael Reinsch, Berlin
 - 20:11
Henner Misersky (Bild von 2015)

Henner Misersky hat den Vergleich, zu dem ihm das Landgericht Berlin im Rechtsstreit mit der Schriftstellerin Ines Geipel geraten hat, zum Ablauf der Frist widerrufen. Das bestätigte das Gericht an diesem Donnerstag.

Misersky will demnach nicht darauf verzichten, die Rolle der ehemaligen Sprinterin und Vorsitzenden der Doping-Opfer-Hilfe e.V. (DOH) als Opfer des staatlichen Doping-Systems der DDR sowie als Opfer politischer Repression weiter öffentlich in Zweifel zu ziehen.

Misersky ist für seine Weigerung, ihm anvertraute Athletinnen zu dopen, Mitglied der Hall of Fame der Stiftung Deutsche Sporthilfe geworden. Ende 2018 trieb er mit publizistischen Attacken auf die DOH, auf die staatliche Entschädigung von Doping-Opfern sowie auf Ines Geipel persönlich diese zum Rücktritt. In der „Tageszeitung“ sagt Misersky, von einem Prozess verspreche er sich einen Beitrag zur Wahrheitsfindung. Das Landgericht hat die Verkündung einer Entscheidung für den 12. März terminiert.

Quelle: F.A.Z.
Michael Reinsch - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Michael Reinsch
Korrespondent für Sport in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDDRBerlinLandgerichtRechtsstreit

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.