Auktion in New York

Mondsteine, Raumanzüge und Einstein-Bibel werden versteigert

28.11.2018
, 11:40
Überirdisches Weihnachtsgeschenk: Das Auktionshaus Sotheby’s versteigert drei Raumanzüge mit einem Höchstwert von 150.000 Dollar.
Das Auktionshaus Sotheby’s versteigert Weihnachtsgeschenke der besonderen Art: Ein Raumanzug, eine Bibel von Einstein und Mondsteine kommen hier unter den Hammer.
ANZEIGE

Sie sind kleiner als ein Fingernagel: Die angeblich einzigen Mondsteine in Privatbesitz könnten am Donnerstag (29. November) bei einer Versteigerung in New York bis zu eine Million Dollar (etwa 900.000 Euro) einbringen. Das schätzt das Auktionshaus Sotheby’s. Zur Vorbesichtigung werden sie vorsorglich gleich mit Lupe in einer Vitrine präsentiert, denn die Steine sind eigentlich eher Krümel. Trotzdem sind die sie das Highlight der diesjährigen zweitägigen Wissenschafts- und Technikauktionen des Auktionshauses an der Upper East Side in Manhattan.

Die drei winzigen Steine wurden 1970 von der unbemannten russischen „Luna-16“-Mission zur Erde gebracht und dann der Witwe von Sergej Koroljow (1906-1966), dem Chef der sowjetischen Raketenforschung, geschenkt. 1993 wurden sie bei einer Auktion für 442 500 Dollar an einen amerikanischen Sammler versteigert und kommen nun erneut auf den Auktionsblock. Alle anderen bekannten Mondsteine auf der Erde befinden sich nach Angaben von Sotheby’s in öffentlicher Hand.

ANZEIGE

Wer lieber etwas größeres und gleichzeitig günstigeres ersteigern will, für den sind beispielsweise drei Raumanzüge im Angebot. Einer wurde zwischen 1963 und 1965 für den 1928 geborenen US-Astronauten Frank Borman hergestellt und könnte bis zu 150.000 Dollar bringen. Ein für Außeneinsätze im Weltraum gedachter russischer Anzug wird auf bis zu 40.000 Dollar geschätzt, ein in den 70er Jahren entwickelter russischer Anzug auf bis zu 30.000 Dollar.

Älter als Galileo: Die über 450 Jahre alte Armillarsphäre zeigt die Bewegung der Himmelskörper an.
Älter als Galileo: Die über 450 Jahre alte Armillarsphäre zeigt die Bewegung der Himmelskörper an. Bild: dpa

Am zweiten Tag der so genannten „Streber-Woche“ bei Sotheby’s soll am Freitag unter anderem die angeblich einzige Bibel, die der deutsch-amerikanische Physiker Albert Einstein (1879-1955) persönlich signierte, versteigert werden. „Dies Buch ist eine unerschöpfliche Quelle der Lebensweisheit und des Trostes“, schrieb Einstein in den Lederband, der nun bis zu 300.000 Dollar bringen könnte.

ANZEIGE

Deutlich günstiger könnte da möglicherweise ein antikes wissenschaftliches Gerät aus Deutschland zu haben sein: Eine vom Kölner Mathematikprofessor Caspar Vogel 1549 hergestellte sogenannte Armillarsphäre, mit der die Bewegung von Himmelskörpern dargestellt werden kann, könnte nach Schätzung des Auktionshauses bis zu 120 000 Dollar einbringen.

Hand signiert: Eine Bibel von Albert Einstein.
Hand signiert: Eine Bibel von Albert Einstein. Bild: dpa
Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Gutscheinportal
Finden Sie die besten Angebote
Selection
Exklusives für Anspruchsvolle
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE