Discounter Netto

Zebra in der Kühltruhe

Von Thilo Thielke, Kapstadt
07.12.2018
, 17:15
Jetzt als Steak in der Kühltruhe: Das Steppenzebra gilt als potentiell gefährdet.
Der deutsche Discounter Netto bietet zum Weihnachtsfest tiefgekühlte Zebrasteaks an. Das Tier gilt in manchen Regionen als gefährdet. Ist das moralisch in Ordnung?
ANZEIGE

Man möge bitte beim Essen „auf mögliche Rückstände von Geschossteilen achten“, steht auf der Verpackung. Zuvor soll man das Fleisch am besten getrennt von anderen Lebensmitteln aufbewahren und nachher gründlich Hände, Besteck und was sonst mit dem Gericht in Berührung gekommen sein mag reinigen. Der Grund für die Hinweise: In diesem Jahr gibt es Zebra zur Weihnachtszeit – zumindest beim Discounter Netto, der Steaks aus dem Fleisch der gestreiften Unpaarhufer aus der afrikanischen Steppe in der Truhe hat.

Verboten ist das nicht. Aber ist es auch moralisch in Ordnung? Immerhin hielt der Philosoph Immanuel Kant das Tier, das „fälschlich der afrikanische Waldesel genannt“ werde, für „das schönste Pferd an Bildung, Farbe und Schnelligkeit“. Der Mogul habe einst „ein solches für 2000 Dukaten“ erworben, und „die ostindische Gesellschaft schickte dem Kaiser von Japan ein Paar und bekam“, wie der Könisgsberger penibel notierte, „160.000 Reichstaler“ dafür. Bei Netto gibt es das tiefgefrorene Tier jetzt im Angebot für 6,99 Euro pro 300 Gramm.

ANZEIGE

Zebrafreunde finden das obszön. „Einfach nur noch krank, was in Deutschland abgeht“, twittert ein besorgter Bürger. „Ihr verkauft Steaks von monochromen Vierbeinern! Wohl selbst ein bisschen monochrom im Hirn, oder?“, zürnt ein anderer. Empört ist auch der Tierschutzverein Pro Wildlife. Das in Discountern angebotene Zebrafleisch stamme vermutlich von Steppenzebras, vermutet dessen Mitarbeiterin Daniela Freyer. „Die Bestände sind zwischen 2002 und 2016 um 24 Prozent zurückgegangen, die Art gilt deshalb auf der Roten Liste als potentiell gefährdet und steht bereits an der Grenze zur Gefährdung.“ In drei Ländern sei das Steppenzebra bereits ausgestorben. Vorwiegend würden die Tiere gejagt, um an ihr Fell zu kommen, aber auch als Buschfleisch. „Die beiden anderen Zebraarten, Grevy- und Bergzebra sind sogar stark gefährdet“, so Freyer. Den kommerziellen internationalen Handel mit Luxusprodukten von Wildtieren anzukurbeln sei deshalb „unverantwortlich und kontraproduktiv“.

Auch der Transportweg ist bedenklich

Beim World Wildlife Fund for Nature (WFF) sieht man die heikle Angelegenheit entspannter. „Es kommt darauf an, wo die Tiere herkommen, ob sie aus einer Zucht stammen und wenn ja, wie sie gehalten werden“, sagte WWF-Mitarbeiter Roland Gramling der „Rheinischen Post“. Bedenklicher sei der Transportweg. Schließlich stamme das Fleisch nach Angaben der Firma Damien de Jong aus Südafrika. „Es gibt ein ausreichendes Wild-Angebot in Europa, da muss das nicht per Flugzeug aus Afrika transportiert werden.“

ANZEIGE

Was den Geschmack angeht, kann der Lebensmittelchemiker Kilian Feuerle weiterhelfen. In seiner Diplomarbeit (Universität Hohenheim 2004) stellt er fest, es sei durchaus möglich „mit Zebrafleisch eine Reihe von Fleischerzeugnissen von guter sensorischer Qualität herzustellen“. Allerdings sei vom Verzehr des Zebrafettgewebes abzuraten – „wegen seines unangenehmen Eigengeschmackes“. Will man die Tiere zu Brühwursterzeugnissen verarbeiten, empfiehlt Feuerle, man möge „statt des Fettes pflanzliches Öl“ verwenden.

Und noch ein Tipp: „Das Zebrafleisch selber hat bereits einen sehr intensiven Eigengeschmack, dem ein ebenso selbstbewusster Wein entgegen gebracht werden muss“, gibt ein Importeur südafrikanischer Weine auf seiner Internetseite mit Kochrezepten („Zebrafilet mit Rotweinreduktion und Püreetrilogie“) zu bedenken. Er empfiehlt einen Cabernet Sauvignon.

ANZEIGE
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Gutscheinportal
Finden Sie die besten Angebote
Selection
Exklusives für Anspruchsvolle
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit im Unternehmen
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE