FAZ plus ArtikelParadies für Weinkenner

Von Franken und Burgundern

Von Stephan Reinhardt
19.10.2021
, 21:31
Ein Winzer kontrolliert und pflegt die Weinstöcke in Sommerach.
Das Frankenland wird gerne als Silvanerland bezeichnet. Doch es gibt auch herausragende Rotweine am Main. Es ist ein wahres Paradies für Weinkenner. Die Kolumne Reiner Wein.
ANZEIGE

Diese Woche nehme ich Sie mit durchs Frankenland. Zwischen Bürgstadt in Churfranken, Würzburg und Steigerwald befinden sich die Winzer gerade in der Weinlese. Die meisten Spätburgunder sind bereits gepresst und liegen zur Vergärung in ihren Fässern, und auch die frühreifen Sorten wie Müller-Thurgaus sind bereits nach Hause gekommen und blubbern munter vor sich hin.

ANZEIGE

Erneut aber werden viele Tanks und Fässer leer bleiben, denn wieder einmal wird es eine quantitativ kleine Ernte geben. Nach dem in jeder Hinsicht generösen Jahrgang 2018 folgten zwei ertragskleinere Jahrgänge, und auch vom 2021er wird es infolge des feuchten Sommers und der damit verbundenen Verbreitung von Pilzkrankheiten wie Echtem (Peronospera) und Falschem Mehltau (Oidium) wieder nur wenig Ertrag geben. Vor allem ökologisch arbeitende Betriebe sind stark betroffen, denn ihre Mittel zum Pflanzenschutz sind begrenzt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Stephan Reinhardt schreibt hier alle 14 Tage; ansonsten ist er Kritiker beim renommierten Info-Dienst „Robert Parker Wine Advocate“.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE