Der Kaffee meines Lebens

Wie ich den Latte Macchiato nach Deutschland brachte

Von Alfons Kaiser
06.07.2022
, 14:13
Immerhin keine Kondensmilchpäckchen: Der Latte Macchiato ist mittlerweile selbst in deutschen Bäckereien erhältlich.
Die Karriere des Kaffeegetränks zeigt: Schäume sind Träume – und wir sind noch weit davon entfernt, wie Italiener zu sein.
ANZEIGE

Fünf Uhr morgens, der Kollege wartet schon mit dem Auto vor der Tür, auf geht's nach Mailand. Fast 700 Kilometer, bis zum Mittagessen schaffen wir das. Könnte es eine bessere Gelegenheit geben als eine Fahrt nach Italien, um über die Karriere des Latte Macchiato nachzudenken? Also ab auf den Beifahrersitz, Laptop aufgeklappt und losschreiben. Wobei: Ohne einen Kaffee wird das dauern. Jetzt sind wir schon bald bei Darmstadt – und erst ein Absatz fertig.

Von der Globalisierung des Geschmacks

Dies ist eine Geschichte von technischen Neuerungen, von der Globalisierung des Geschmacks und von einem Land, das sich endlich locker machen will. Es dauerte, bis italienische Kaffeekultur über die Alpen kam. Gut, wenn auf dem Fahrersitz ein Kenner sitzt: Er hatte seine erste Espressomaschine schon in den achtziger Jahren. Das war die Zeit, als es nicht mehr nur Jacobs-Kaffee gab, sondern auch Lavazza. In Haushaltswarengeschäften und bei Saturn konnte man plötzlich Gaggia-Espressomaschinen kaufen. Einen Milchaufschäumer hatten die frühen Maschinen noch nicht. Die Milch wurde noch mit dem Schneebesen aufgeschlagen, wenn überhaupt, denn es gab ja auch Sahne – und Sprühsahne!

ANZEIGE

Man kann es sich heute kaum noch vorstellen. Aber wenn man bis tief in die neunziger Jahre in ein Café in Deutschland ging und einen Cappuccino bestellte, bekam man einen Kaffee mit dicker Sahnehaube. Und wenn man nur einen Kaffee bestellte und nach Milch fragte, dann warfen die Kellner Kondensmilchpäckchen auf den Tisch. Kondensmilch war vor 100 Jahren eingeführt worden, unter anderem von Karl Lagerfelds Vater Otto („Glücksklee“), weil richtige Milch nicht so lange haltbar ist und weil es noch keine Kühlschränke gab. Heute gibt es Kühlschränke. Und trotzdem liegen diese fiesen Plastikportionspackungen noch immer in Cafés und Bäckereien herum.

In Bologna lernte ich Latte macchiato lieben

Warum eigentlich? Denn es gibt ja Latte Macchiato, in dem sich Milch und Kaffee und Schaum wunderbar verbinden. Und wenn es die „gefleckte Milch“ nun auch flächendeckend in Deutschland gibt, dann hat das nicht nur mit dem Mann auf dem Fahrersitz zu tun, der als Spät-Achtundsechziger und parteiloses Mitglied der Toskana-Fraktion italienische Lebensart mit nach Deutschland brachte. Und nicht nur mit den Deutschen generell, die sich dank Gyros, Pizza und Falafel kulinarisch für die Welt öffneten. Sondern auch mit: mir.

Denn ich habe den Latte macchiato nach Deutschland gebracht. Nennen Sie mich verrückt, aber ich darf das in aller Bescheidenheit behaupten. Und das kam so: Als Student fuhr ich dauernd nach Italien und Spanien. In Bologna lernte ich den Latte macchiato lieben. In Madrid entdeckte ich die Leche manchada. „Entdecken“ ist das richtige Wort, weil sie gar nicht so verbreitet war. Meist brachte man mir einen Manchado – das ist dann aber ein „Café manchado“, also ein gefleckter Kaffee mit nur ein bisschen Milch. Ich aber fragte immer und überall nach einer Manchada – und bekam sie bald ungefragt in meinem Stammcafé hinter der Plaza Mayor. Hombre, was kam ich mir weltläufig vor, eine Manchada zu trinken und „El País“ zu lesen, obwohl ich von beidem gerade mal die Hälfte verstand.

ANZEIGE

Nachdem ich also in Madrid erfolgreich die Manchada eingeführt hatte, wagte ich mich an ein viel größeres Projekt: an Deutschland. Bei jeder Gelegenheit fragte ich seit Anfang der Neunziger nach einem Latte macchiato, in München, Berlin, Köln, überall. Nicht einmal in fortschrittlichen Cafés wie dem Burkardt in der Unteren Straße in Heidelberg, wo mein Kommilitone Eckhart Nickel hinter der Theke stand, gab es das schon, nur Cappuccino und Milchkaffee. Sogar diese internationale Studentenstadt war tiefste Provinz. So herrschte im Café auf dem Universitätsplatz bis tief in dieses Jahrtausend der Merksatz: „Draußen nur Kännchen!“

ANZEIGE

Letzte Raststätte vor der Schweizer Grenze. Tanken, Zeitung, Croissant, Latte macchiato. Der Kaffee kommt heute an jeder Raststätte tadellos aus der Maschine, schön schaumig, dank frischer Milch gut verträglich. Und was steht auf dem runden Tisch, der Kaffeeinsel zwischen den Zeitungs- und Süßigkeitenregalen? Kondensmilchpäckchen! Schnell noch ein Foto von dem Elend machen, sonst glaubt uns das wieder keiner. Es wird Zeit, dass wir nach Italien kommen.

Letzter Latte vor der Schweizer Grenze: Ohne Kondensmilchportionspackungen geht es in Deutschland nicht.
Letzter Latte vor der Schweizer Grenze: Ohne Kondensmilchportionspackungen geht es in Deutschland nicht. Bild: Alfons Kaiser

Wann der Latte macchiato in entgegengesetzter Richtung über die Alpen kam – das weiß man nicht so genau. In den Neunzigern kamen immer mehr Kaffeebars auf, 2002 eröffneten die ersten deutschen Starbucks-Filialen. Mittlerweile hat der Latte Tradition. Wenn man sich sprachspielerisch einen „Latte matschiato“ bestellt – dann klingt das schon so alt und abgestanden, wie wenn man „Gnotschi“ statt „Gnocchi“ ordert. Auch produktive Wortbildungen wie „Latte-Macchiato-Mütter“ oder „Latte-Macchiato-Viertel“ zeigen, dass diese Kultur jetzt hier verwurzelt ist.

Zur kulturellen Bedeutung merkt Wikipedia übrigens an, dass Latte macchiato „häufig als Symbol für trendbewusste Neu-Großstädter der kreativen Mittelschicht und jungen Elterngeneration in Szenebezirken verwendet und demzufolge auch abwertend als Modegetränk der Yuppies und sarkastisch als Symbol und begleitendes Getränk von Gentrifizierungsprozessen“ betrachtet werde.

ANZEIGE

Die Spießigkeit der Macchiato-Mittelschicht

Das sitzt. Wir sind schon hinter dem Gotthard, gleich überqueren wir die italienische Grenze, und in Mailand werden wir mit einer Freundin zu Mittag essen. Aber je näher wir dem Land kommen, in dem die Zitronen blühen und der Macchiato schäumt, desto beklommener die Stimmung. Hier ist der Espresso am Morgen normal, bei uns kosten Espressomaschinen so viel wie früher ein Auto. Hier stellt man sich einfach ins Café, bei uns symbolisiert man Gentrifizierungsprozesse. Ja, in Chiasso dämmert es mir: Der trendbewusste Neu-Großstädter, das bin ich, das Kind vom Land, das endlich in der Stadt ankommen will. Diese ganze italienische Lockerheit – bei uns gefriert sie zur Spießigkeit einer Macchiato-Mittelschicht, die umso älter wirkt, je jünger sie sich gibt.

Erster Latte in Mailand: In Italien sind Schäume noch Träume.
Erster Latte in Mailand: In Italien sind Schäume noch Träume. Bild: Alfons Kaiser

Bäckereifachverkäuferinnen mit dem dringenden Wunsch nach Latte macchiato auf den Geist zu gehen – wie verbohrt, humorlos und deutsch ist das denn? Da hatte ich mir jetzt drei Jahrzehnte lang eingebildet, Deutschland mit den Segnungen des Südens beglückt, kulturell modernisiert und lebensweltlich aufgelockert zu haben, und nun das. Ich war gar nicht der superlockere Macchiato-Nerd, nicht der superschlaue Leser von „El País“ und „Corriere della Sera“, sondern nur der Deutsche, der seinen Kleingeist für Weltläufigkeit hält.

So gesehen ist der Latte macchiato ein gigantischer Irrtum. In Mailand bekomme ich es beim Essen mit der Freundin zu spüren. Zum Nachtisch bestelle ich – na, Sie wissen schon. Dabei nehmen Italiener natürlich nur einen Espresso. Der Blick der Bedienung schwankt zwischen Nachsicht und Mitleid. Und kaum nehme ich den ersten Schluck, erzählt uns die Freundin, dass kaum jemand in Italien Latte macchiato trinkt, außer Kindern. Schäume sind Träume. Zum Italiener reicht es in meinem Leben nicht mehr.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Kaiser, Alfons
Alfons Kaiser
Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.
Facebook
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Gutscheinportal
Finden Sie die besten Angebote
Selection
Exklusives für Anspruchsvolle
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit im Unternehmen
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE