FAZ plus ArtikelKochen mit Kupfer

Fast schon magisch

Von Kais Harrabi
28.12.2020
, 22:18
Physiker Thomas Vilgis forscht zur Molekulargastronomie. Seine Leidenschaft am Herd aber gilt dem Kupfergeschirr.

„Das Kupfertöpfchen ist eigentlich immer parat“, sagt Thomas Vilgis gleich zu Beginn. Schuld an Vilgis‘ Leidenschaft ist die französische Köchin Christine Ferber. Sie gehört zu den besten Confiteusen, also Marmeladenköchen, der Welt. Vor „vielen Jahren“ stieß Vilgis auf eines ihrer Bücher und seitdem schwört er auf Kupfer in der Küche. „Damals hätte ich mir nie träumen lassen, dass ich mal ein Buch über Kupfer schreiben würde“, sagt er. Dabei ist er prädestiniert für das Thema: Vilgis ist Physiker und arbeitet am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz. Er forscht auf dem Gebiet der Molekulargastronomie und beschäftigt sich intensiv mit den physikalischen Prozessen beim Kochen. Er kann also die fast schon magischen Eigenschaften, die dem Kupfer-Kochgeschirr zugeschrieben werden mit Wissenschaft untermauern. Obendrein ist er selbst auch noch leidenschaftlicher Koch: „Ich stehe fast jeden Abend in der Küche“. Außerdem ist er Fan der Kupfertöpfe. Da passt es, dass er zusammen mit Stephanie Arlt und Gabriele Hussenether ein Buch über Kupfer in der Küche geschrieben hat. „Kochen in Kupfer: Material, Rezepte, Genuss“ so der schlichte Titel.

Volle Temperaturkontrolle

Der größte Vorteil, den Kupfer in der Küche hat, ist die enorm hohe Fähigkeit, Wärme zu leiten. Wasser kocht schneller und nimmt man eine reduzierte Sauce oder einen Fond vom Herd, gart er nicht wie bei anderen Metallen nach, weil das Kupfer die Wärme auch schnell wieder abgibt. Man hat im Kupfertopf einfach die volle Temperaturkontrolle. Das sei wohl auch einer der Gründe, warum gerade Profiköche auf Kupfer schwören, sagt Vilgis. So lässt sich besser der perfekte Garpunkt abpassen und Aromen entfalten sich schöner. Gerade die französischen Profi-Köche können einfach nicht ohne Kupfer. Kaum ein Bild von Paul Bocuse in der Küche, auf dem nicht im Hintergrund das Kupfer glänzt. Optische Gründe hat die Entscheidung für Kupfer aber nicht: „Bei den Profis wird viel mit Gas gekocht, das ist mit Kupfer natürlich einfach“, erklärt Thomas Vilgis den Faible für das Material. Einen Kupfertopf könne man im Zweifel auch einfach ein wenig neben die Flamme stellen, ohne dass das Essen darin an einer Stelle anbrennt. Die hohe Wärmeleitfähigkeit führt dazu, dass der Topf trotzdem an allen Stellen gleichmäßig warm bleibt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot