<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFrauen im Weinberg

„Ich wollte anfangs nur weg von zu Hause“

Von Katrin Hummel
 - 16:17

Frau Bergdolt, wie fühlt es sich an, als erste Frau das Weingut Ihrer Familie zu führen?

Das war ein Prozess. Wir sind zu Hause zwei Schwestern, ich bin die ältere. Und als ich nach der Schule gesagt habe: „Ich studiere Weinbau in Geisenheim“, da hat mein Vater so den Gedanken durchblicken lassen: Da wirst du dann schon den passenden Winzer finden, den du heiraten kannst und der dann unseren Betrieb übernehmen kann. Weil ja nur ein Mann einen Weinbaubetrieb führen kann (lacht). Und es ist schon so, dass ich als Frau von der älteren Generation am Anfang nicht so ganz ernst genommen wurde, was die landwirtschaftlichen Dinge angeht. Ich glaube, wenn es einen männlichen Nachfolger gegeben hätte, wäre das schon einfacher gewesen. Mittlerweile fühlt es sich gut für mich an, aber das war ein langer Weg.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Katrin Hummel
Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenWeinFrauenGeisenheimAusbildungWeingutMänner