FAZ plus ArtikelChristian Ulmen über „jerks“

„Frevel macht Spaß“

Von Oliver Georgi
28.08.2021
, 13:30
„Oh Gott, was passiert als Nächstes?“: Christian Ulmen in „Jerks“
Wie weit darf das Lachen gehen? Regisseur und Schauspieler Christian Ulmen über die Grenzen des Humors und Stars, die in seiner Serie „jerks.“ lieber nicht mitspielen wollen.

Herr Ulmen, ist jerks. eine Horrorserie, eine Serie über den Horror zwischenmenschlicher Beziehungen, wie Pheline Roggan der F.A.Z. einmal gesagt hat?

Absolut. Vielleicht noch mehr eine Suspense-Serie. Beim Horrorfilm erschrecken Sie ja laut, schreien – übertragen auf die Komödie wären das Schenkelklopfer, der laute Lacher. Der Suspense-Film entfaltet seinen Horror langsam, leise und ohne Erlösung, Sie halten sich die Hand vor die Augen. Im besten Fall funktioniert das bei jerks. auch: Angespanntes Dasitzen, das Lachen eher dumpf, als Übersprungshandlung. Oder um sich über eine Blamage hinwegzutrösten. Oder auch mal gar nicht. So haben wir uns das jedenfalls gedacht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Wir feiern 3 Jahre F+

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Georgi, Oliver
Oliver Georgi
Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot