<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Kleiderordnung für Frauen

Japanerinnen wehren sich gegen Brillenverbot

 - 13:02
In Sneakers unterwegs statt Highheels: Schauspielerin Yumi Ishikawa wehrt sich auch gegen das Brillenverbot für Frauen am Arbeitsplatz.

Arbeiterinnen in Japan wehren sich gegen die Vorschrift mancher Arbeitgeber, die es Frauen untersagt, Brillen am Arbeitsplatz zu tragen. Tausende Japaner diskutierten das Thema in den sozialen Netzwerken. Außerdem haben Aktivistinnen eine Petition ins Leben gerufen.

Darin fordern sie die Politik auf, in ein Gesetz zur Belästigung am Arbeitsplatz auch eine Klausel gegen frauenfeindliche Vorschriften zu Kleidung und Aussehen weiblicher Mitarbeiter einzubauen. Eine der Initiatorinnen der Petition ist die Autorin und Schauspielerin Yumi Ishikawa, die sich bereits zuvor gegen die teils frauenfeindliche Kleiderordnung in Japan einsetzte.

Brillen als „Sicherheitsrisiko“

Laut der Zeitung „Japan Times“ startete der Protest, nachdem der japanische Sender „Nippon TV“ einen Bericht darüber ausstrahlte, dass einige weibliche Angestellte Kontaktlinsen statt Brillen am Arbeitsplatz tragen müssen. Eine 40 Jahre alte Frau aus Tokio, die in dem Bericht interviewt wurde, sagte zu „Nippon TV“: „Der Schwerpunkt liegt meist auf jungen Frauen, die besonders feminin aussehen sollen.“ Die Angestellte einer Versicherungsfirma sagte weiter, sie fände es seltsam, dass es Männern gestattet sei, Brillen zu tragen und Frauen nicht.

In dem Bericht fanden sich zahlreiche Begründungen der Firmen, warum Frauen keine Brillen am Arbeitsplatz tragen sollten. Eine Verkaufskette gab an, dass die Brillen den Frauen ein „kaltes Aussehen“ verpassten, berichtet „BBC“. Laut einer Fluglinie sollten die Frauen bei der Arbeit aus „Sicherheitsgründen“ keine Brille tragen und eine Kosmetikfirma gab an, dass die Kunden durch die Brillen nicht das Makeup der Verkäuferinnen, also das Verkaufsprodukt, sehen könnten.

In Japan gilt eine strenge Kleiderordnung in Büros oder bei der Jobsuche. So ist auch der Protest gegen das Brillen-Verbot in diesem Jahr nicht der erste: Im März dieses Jahres protestierten Frauen gegen die Vorgabe, dass sie Makeup am Arbeitsplatz zu tragen haben.

Politiker sehen keinen Anlass zur Änderung

In einem anderen Fall hatte die Schauspielerin Yumi Ishikawa, die nun die Brillen-Petition anregte, bereits Mitte des Jahres eine Petition gegen eine Kleiderordnung gestartet, die Frauen vorschreibt, in Büros Schuhe mit hohen Absätzen zu tragen. Unter dem Hashtag #KuToo – eine Anlehnung an die japanischen Wörter für „Schuh“ und „Schmerz“ sowie den Hashtag #MeToo – begann sie eine Debatte, die in Japan breit diskutiert wurde. Die Reaktion des japanischen Arbeitsministers, Takumi Nemoto, dem die Petition überreicht wurde, fiel jedoch negativ aus. Er sah keinen Anlass, etwas an der Kleiderordnung zu ändern.

Auch in Reaktion auf das Verbot von Brillen gibt es im Netz einen eigenen japanischsprachigen Hashtag, der auf Deutsch übersetzt „Brillenverbot“ lautet. Zwar erkenne die Regierung das Problem an – in den geplanten Richtlinien zu Belästigung am Arbeitsplatz stehe aber nichts Konkretes, wird Ishikawa laut der Deutschen Presseagentur zitiert.

Quelle: jsh.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBrillenJapanFrauenArbeitsplatz