<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelTrend: Co-Living

Wo junge Menschen leben – und arbeiten

Von Lisa Kuner
 - 08:10
 Wohnzimmer oder Arbeitszimmer? Beim Co-Living ist das nicht immer leicht zu beantworten.zur Bildergalerie

Überall Popcornmaschinen, Ohrensessel im Retrostil, aber nagelneu, hochwertige Kaffeeautomaten und dazwischen junge Menschen bei der Arbeit. Das Durchschnittsalter liegt wohl deutlich unter dreißig, ein MacBook ist auf jeden Fall Standardausrüstung. Auf mehr als 7000 Quadratmetern hat der Anbieter „rent24“ in der Potsdamer Straße in Berlin einen riesigen Co-Working-Space mit angrenzendem Co-Living eingerichtet. Das Erste ist längst bekannt, gemeinsames Arbeiten eben. Co-Living hingegen verspricht die Vereinigung von Arbeiten, Wohnen, Leben. Es ist neuer. Höchste Zeit, sich das Ganze mal anzusehen, und zwar einen Tag und eine Nacht lang.

Auf den bunten Sofas und an minimalistischen Schreibtischen sitzen Menschen wie Jakob Jakubov. Der 28-Jährige entwickelt eine App, die Sportler zusammenbringen soll. Für sein Team hat er ein Büro gemietet, zwischendurch entspannen sich alle beim Kickern oder Tischtennis. Die Atmosphäre erinnert mehr an Junggesellenwohnung als an Arbeitsplatz. Zum Paket gehören noch die Kaffee- und Bier-Flatrate, Reinigungskräfte und wöchentliches Frühstück. Für Besprechungen gibt es nicht einfach Räume, sondern „Motto-Spaces“, und so kann man entweder neben Dschungeltapete oder unter den Augen von Comic-Helden den Finanzplan fürs nächste Jahr besprechen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBerlinStart-upsMacBookBierWienÖsterreich