<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Die Qual der Wahl

So können Sie sich endlich entscheiden

Von Barbara Russ
 - 11:05

Die Angst davor, etwas zu verpassen, hat schon einen Namen. Menschen, die ständig mit allen Optionen im Leben jonglieren, nennen es FOMO, Fear Of Missing Out. Ihnen wird auch dieses Problem ein Begriff sein: FOBO, Fear of Better Options – die Angst davor, eine Entscheidung zu treffen und dann festzustellen, dass es eine bessere Alternative gegeben hätte. Diese Angst wiederum führt dazu, dass man einiges verpasst.

Beide stammen aus der Feder von Patrick McGinnis, einem Amerikaner, der in der Finanzbranche gearbeitet hat und sich mit Entscheidungsfindung auskennt. Er habe in seinem Studium bemerkt, dass er und seine Kommilitonen ständig versuchten, alles zu optimieren. Dadurch wurden sie daran gehindert, Entscheidungen zu treffen. Die Wahl zu haben schenkt vermeintlich Freiheit, aber wie Sartre schon wusste, kann genau das ein Fluch sein.

In Wirklichkeit nämlich sind wir zur Freiheit verurteilt, und gerade in unserer vernetzten Welt werden immer mehr Optionen zugänglich gemacht. So ist man ständig auf der Suche: nach dem Traumpartner, der Traumwohnung, dem Traumjob. Nur: Wie soll man zur Ruhe kommen, wenn man stets Ausschau hält? Selbst wenn ein Algorithmus die Ergebnisse filtert?

Die Lösung kommt ebenfalls von dem Generation-Y-Versteher McGinnis: Für alltägliche Dinge schaut er auf die Uhr. Er kürzt etwas auf zwei Optionen herunter und weist jedem Element dann eine Seite seiner Uhr zu. Dann schaut er nach, wo der Sekundenzeiger in diesem Moment ist. Entscheidung getroffen. Manchmal ist eine mittelgute Entscheidung eben besser als gar keine.

Quelle: F.A.Z.-Magazin
  Zur Startseite