Usain Bolt im Stil-Fragebogen

„Die zwei berühmtesten Jamaikaner: Bob Marley und ich“

Von Jennifer Wiebking
05.12.2020
, 14:11
Usain Bolt ist nicht nur achtmaliger Olympiasieger, sondern auch Weltrekordhalter. Im Stil-Fragebogen spricht er darüber, warum er seit 19 Jahren die gleiche Marke trägt – und was er tut, wenn er längst im Bett sein sollte.

Achtmal Olympiasieger, Weltrekordhalter über 100 und 200 Meter sowie in der 4x100-Meter-Staffel – klar, dass Zeit für Usain Bolt eine Rolle spielt. Insofern passt es, dass der 34 Jahre alte Jamaikaner Botschafter der Uhrenmarke Hublot ist und mit dem Schweizer Luxushaus schon einige Sondereditionen lanciert hat. Die Rekordliste über 100 Meter führt er mit 9,58 Sekunden noch immer an, und drei Jahre nach Karriereende hat er einen ungewöhnlichen Weg gefunden, um sich die Erinnerung daran zu bewahren. Im Mai ist er Vater einer Tochter geworden. Ihr Name: Olympia Lightning Bolt.

Was essen Sie zum Frühstück?

Wenn ich zu Hause bin, esse ich typisch jamaikanisch: Ackee mit Salzfisch-Eintopf, Hardo-Brot, frittierte Kochbananen, unseren typischen Eintopf Brown Stew Chicken, Rinderleber, gekochte grüne Bananen, Kakao, geröstete und frittierte Brotfrucht, frittierte Dumplings, frittiertes Bammy-Brot, Schinken. Wenn ich im Ausland unterwegs bin, dann halte ich es einfacher: Eier, Schinken, Croissant, Obst, Orangensaft.

Wo kaufen Sie Ihre Kleidung ein?

Ich werde von Puma gesponsert, seit ich 15 Jahre alt bin, und kann mich glücklich schätzen, die neuesten Stücke zu bekommen. Wenn es offizieller sein soll, bin ich ein Gucci-Brioni-Typ.

Was ist das älteste Kleidungsstück in Ihrem Schrank?

Ich besitze noch Trikots aus der Zeit, als ich ein Teenager war, und versuche alle Uniformen von Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften aufzubewahren.

Wann haben Sie zuletzt handschriftlich einen Brief verfasst?

Keine Ahnung. Vielleicht, als ich acht Jahre alt war.

Welches Buch hat Sie in Ihrem Leben am meisten beeindruckt?

„Mit dem Herzen eines Schmetterlings“ von Muhammad Ali.

Wie informieren Sie sich über das Weltgeschehen?

Da verlasse ich mich auf meinen Manager NJ, der mich auf dem Laufenden hält. Ich bin nicht jemand, der jeden Tag Nachrichten schaut, aber wenn irgendetwas passiert, dann bekomme ich es meistens über die sozialen Medien mit, oder jemand schickt mir den Link zu einer Geschichte.

Was ist Ihr bestes Smalltalk-Thema?

Musik, ich liebe Musik und Tanz. Es bringt Menschen zusammen, und das bringt Freude.

Bei welchem Film haben Sie zuletzt geweint?

Ich bin keine große Heulsuse beim Filmeschauen. Jedenfalls erinnere ich mich an keinen einzigen solchen Moment in der jüngeren Vergangenheit.

Sind Sie abergläubisch?

Nicht wirklich. Das sehe ich entspannt.

Worüber können Sie lachen?

Über alles und nichts. Ich bin jemand, der sein Leben gerne genießt und die Dinge nicht allzu ernst nimmt. Wenn ich mit Freunden zusammen bin, lachen wir sehr viel.

Ihre Lieblingsvornamen?

Meine Tochter ist im Frühjahr dieses Jahres geboren, und wir haben sie Olympia genannt. Deshalb würde ich sagen, das ist mein Lieblingsvorname.

Machen Sie eine Mittagspause?

Ich habe keinen Nine-to-five-Job, und ich kann mittagessen, wenn ich mich danach fühle.

In welchem Land würden Sie am liebsten leben?

Jamaika! Hier wurde ich geboren, und hier habe ich mein ganzes Leben verbracht. Für mich ist es das beste Land zum Leben. Die Leute, das Wetter, die Kultur, das Essen. Man sagt: "Zu Hause ist dort, wo dein Herz ist", und für mich ist es in Jamaika.

Was fehlt nie in Ihrem Kühlschrank?

Wasser und Gatorade.

Fühlen Sie sich mit oder ohne Auto freier?

Mit einem Auto. Ich wohne in der Stadt, aber mache mich schon häufig auf, um raus aufs Land zu fahren.

Was ist Ihr größtes Talent?

Körperlich ist es die Fähigkeit, schnell laufen zu können. Geistig, mir ein Ziel zu setzen und darauf hinzuarbeiten, es zu erreichen.

Was tun Sie, obwohl es unvernünftig ist?

Ich mag Videospiele spät am Abend, wenn ich eigentlich längst ins Bett gehen sollte.

Welche historische Person würden Sie gerne treffen?

Viele sagen, die zwei berühmtesten Jamaikaner seien Bob Marley und ich. Also würde ich sehr gerne mal mit Bob abhängen.

Tragen Sie Schmuck? Und eine Uhr?

Ich bin seit mehr als zehn Jahren Hublot-Botschafter und habe eine sehr schöne Sammlung Hublot-Uhren. Außerdem trage ich gerne Ketten und gönne mir hin und wieder eine neue.

Haben Sie einen Lieblingsduft?

Der Geruch von kochendem jamaikanischem Essen.

Was war Ihr schönstes Ferienerlebnis?

Australien! Die Leute sind gut drauf, und ich mag es dort einfach.

Auf welchem Konzert waren Sie zuletzt?

Die Musikszene in Jamaika ist groß. Ich bin befreundet mit Künstlern wie zum Beispiel Christopher Martin und Ding Dong und verbringe viel Zeit mit ihnen im Studio und bei Auftritten.

Was fehlt Ihnen zum Glück?

Aktuell wünsche ich mir, dass Covid-19 verschwindet und die Welt wieder normal wird.

Was trinken Sie zum Abendessen?

Von G.H. Mumm und mir gibt es einen Champagner, und mit Michelob Ultra habe ich auch einen Bier-Partner. Insofern bin ich immer gut ausgestattet, obwohl ich davon eher selten etwas zum Abendessen trinke. Meine Freundin sucht dann hin und wieder eine Flasche Wein aus, je nachdem, was wir essen.

Aufgezeichnet von Jennifer Wiebking.

Quelle: F.A.Z. Magazin
Jennifer Wiebking - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Jennifer Wiebking
Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot