Karl Lagerfeld zum Rücktritt Wulffs

Der Kaiser und der Präsident

Von Alfons Kaiser
17.02.2012
, 16:40
„Wolken im Himmel von Berlin“: Lagerfeld zum Rücktritt Christian Wulffs. Klicken Sie auf das Bild, um die ganze Zeichnung zu sehen.
Karl Lagerfeld zeichnet für die Frankfurter Allgemeine Zeitung seinen Kommentar zum Wulff-Rücktritt. Sein Ausblick wirkt heiter, aber bewölkt.

Mehr als bewölkt ist der Himmel über Berlin. In den Sternen steht nämlich auch der Nachfolger des Bundespräsidenten. Wieder einmal ahmte die Wirklichkeit die Phantasie des Zeichners nach, als es regnete – und wenigstens der Himmel über der Hauptstadt pünktlich zum Rücktritt von Christian Wulff zu weinen begann.

Karl Lagerfeld zeigt sich in seiner Zeichnung, die er am Freitag in Paris exklusiv für die F.A.Z. anfertigte, aber nicht nur düster gestimmt. Seine pointierten Sätze, die sich auf die Affäre um die Immobilie und die Ferien bei Freunden beziehen, setzen Wulffs dunklem Über-Ich in den Wolken eine sonnige Heiterkeit entgegen.

Der deutsche Modeschöpfer ist gewissermaßen von Berufs wegen mit einem guten Blick für die Zukunft ausgerüstet. Daher hängt die drohende Wolke nicht nur über dem Schloss Bellevue, in dem eigentlich natürlich ein Kaiser zu residieren hätte und nicht ein bürgerlicher Präsident. Nein, das drohende Unheil hängt über ganz Deutschland. Karl Lagerfeld hat dabei gut lachen: Er lebt in Paris. Da schien am Freitag sogar die Sonne.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Kaiser, Alfons
Alfons Kaiser
Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.
Facebook
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot