<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Designer und ihre Anfänge

Alles auf Anfang

Von Johanna Dürrholz
 - 22:42
Verschiedene Designer wie William Fan oder Kilian Kerner haben Kleidungsstücke aus ihrer frühen Zeit geschickt.

Jeder fängt mal klein an, und manche machen ihre ersten Schritte zum großen Modeschöpfer vielleicht schon in der Grundschule. Da lernt man schließlich nicht nur Lesen, Schreiben, Rechnen, sondern auch Basteln! Malen! Gestalten! Zugegeben, einige sind da kreativer als andere, die mehr so nach der Devise pinseln: Beim Mandala bitte nicht über den Rand! Filzstifte nicht doll drücken!

Wir haben Designer gebeten, sich zu erinnern an die Zeit als ABC-Schütze in der Mode oder zumindest ein bisschen zurückzublicken auf alte Stücke, jetzt, wo wir so viel übers Anfangen sprechen. William Fan (schwarze Jacke) geht sowieso gern auf Reisen in die Vergangenheit, erzählt in seinen Kollektionen seine eigene Geschichte und brachte im Sommer 2016 „Jade-Garden“ heraus, eine Hommage an Hongkong. Um sich für Neues anregen zu lassen, hilft es eben oft, noch mal auf Anfang zu stellen. Das hat Leyla Piedayesh von Lala Berlin gemacht (rote und weiße Blusen mit Vogelprint), indem sie einen alten Druck wiederaufleben ließ – und so einen schönen noch dazu (yay, Greifvögel!).

Lou de Bètoly war zu Beginn schon anders und vernäht noch immer alles mit der Hand, so wie sie es auch bei diesem bunten Kleid tat, das weit farbenfroher wirkt als neuere Modelle. Fast federleicht kommt Marina Hoermanseder daher. Ihr türkis-grünes Fransenkleid erinnert nicht nur an pinkfarbene Varianten aus ihrer neuen Kollektion, sondern ist eine herrliche Kombination aus flauschigem Badvorleger und türkisfarbenem Partykleid. Kilian Kerner liebt sein Kleid aus frühen Zeiten (gemustertes Oberteil mit schwarzem Rock) noch immer sehr, obwohl er nicht mehr weiß, wie er auf die Idee kam. „Ich hatte seither so viele andere Ideen, dass es schwer ist, sie einzeln abzurufen.“ Für den Mix aus Stickereien ließ er sich von der Natur inspirieren, wie er sagt, eine altehrwürdige Idee also, die zu Neuem verhilft.

Wenn man schon lang im Geschäft ist, erinnert man sich vor allem an die besonderen Momente. Für Jörg Ehrlich und Otto Drögsler von Odeeh war es ziemlich aufregend, zum ersten Mal in Paris zu präsentieren. Bei ihrer ersten Schau in der Stadt der Mode zeigten sie unter anderem eine weiße Bluse und eine Jacke mit buntem Streifenmuster, das ist acht Jahre her. „Wir hatten plötzlich so viele Gäste, dass wir kurzfristig die Location wechseln mussten.“ Es ging dann in die Galerie Greve im Marais, aus der eigentlich intimen Show wurde eine größere. Es war der Beginn von etwas Großem.

Quelle: F.A.Z. Magazin
Autorenporträt / Duerrholz, Johanna
Johanna Dürrholz
Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.