FAZ plus ArtikelDer G-7-Gipfel-Look

Die Krawatte ist in der Krise

EIN KOMMENTAR Von Alfons Kaiser
02.07.2022
, 11:05
Das Familienfoto vom G7 Gipfel auf Schloss Elmau. L-R: Charles Michel, Mario Draghi, Justin Trudeau, Emmanuel Macron, Olaf Scholz, Joe Biden, Boris Johnson, Fumio Kishida, Ursula von der Leyen.
Die Staats- und Regierungschefs traten in Elmau mit offenem Hemdkragen auf – keine Krawatte, nirgends. Dabei war der Schlips der letzte Zipfel an Individualität. Aber was passiert eigentlich mit dem Anzug, wenn die Krawatte wegfällt?
ANZEIGE

Es war eine Wertegemeinschaft des offenen Hemds. Als sich die Staats- und Regierungschefs in Elmau trafen, trugen sie alle – das Gleiche. Ein gut geschnittener Anzug (mit Ausnahme ausgerechnet des britischen Premierministers), ein weißes Hemd, das war’s. Keine Krawatte, nirgends. „Smart casual“ heißt das im Business-Deutsch: Anzug ohne Krawatte.

Der Einheitslook vor dem prächtigen Panorama des Wettersteingebirges fiel auf. Noch am Strand von Cornwall hatten sich die G 7 in fast gleicher Besetzung vor einem Jahr hoch­geschlossen gezeigt. Ausgerechnet das Protokoll des Gastgebers, also des stets etwas steifleinen wirkenden Bundeskanzlers, rief nun modisch eine Zeitenwende aus.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Kaiser, Alfons
Alfons Kaiser
Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.
Facebook
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
ANZEIGE