<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Mode-Ikone macht Geschirr

Ein Pinselstrich für den Neubeginn

Aktualisiert am 08.09.2019
 - 20:11
Porzellangeschirr Dé und Ra von Ann Demeulemeester für Serax
Die Designerin Ann Demeulemeester gehörte zu den legendären „Antwerp Six“. Heute wohnt sie in einem Landhaus – und kreiert ihr eigenes Porzellangeschirr.

Es war eine Überraschung, als Ann Demeulemeester vor fünf Jahren ihr Label verließ. Die belgische Modemacherin hatte 28 Jahre lang ihre Marke erfolgreich geführt und bewiesen, dass es auch ohne einen großen Konzern geht. Seither war es ruhig geworden um die Konzeptualistin, die mit Dirk Bikkembergs, Walter Van Beirendonck, Dries Van Noten, Dirk Van Saene und Marina Yee zu den legendären „Antwerp Six“ gezählt wird, die seit den Achtzigern die Welt der Mode mit asymmetrischen und körperfernen Entwürfen auf den Kopf stellten. „Frauen sind keine Barbie-Puppen“, sagte Ann Demeulemeester über ihre androgyne Mode, die lange stilprägend war.

2014 hatte sie genug davon. Die Designerin, die im Dezember 60 Jahre alt wird, zog sich mit ihrem Ehemann, dem Fotografen Patrick Robyn, aus der Stadt zurück. Die beiden renovierten ein Landhaus aus dem 19. Jahrhundert und richteten es mit selbst entworfenen Möbeln ein. Ums Haus herum legten sie einen Garten an. Die einstige Modeschöpferin begann, Obst und Gemüse zu ziehen. Sie kochte, entwickelte Rezepte und entwarf ihr eigenes Geschirr und Besteck. Dafür modellierte sie mit Ton und beschäftigte sich mit der Porzellanherstellung.

Schließlich wurde daraus eine Kooperation mit der belgischen Marke Serax. Eine Kollektion mit Gläsern entstand, dazu zwei Porzellangeschirre, die in China nach Demeulemeesters Vorgaben von Hand bemalt werden. Bei Dé zum Beispiel ließ sich die Belgierin von Chiaroscuro, der Hell-Dunkel-Malerei der Spätrenaissance, inspirieren. Die Schattenmalerei auf den Tellern, der harmonische Farbverlauf (Dégradé), entsteht durch feine Schraffuren mit dem Pinsel. Neben einer schwarzen Serie gibt es eine Variante in Rot sowie ein passendes Besteck: Zoë.

Quelle: pps.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.