<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
„Kauft bitte Jeans“

Wie eine Amerikanerin ihre Söhne vor Frauen in Leggings schützen will

Von Annina Metz
 - 15:31

„Wir gehen nicht nackt raus, wir respektieren die anderen Menschen, die uns ansehen müssen – ob sie das tun würden nicht. Das sind nicht nur meine Söhne – das sind die Väter und Brüder deiner Freunde, die männlichen Mitschüler in deiner Klasse, jede Art von Männern, die den Campus besuchen. (...) Für die katholischen Mütter, die eine Decke suchen wollen, um deine Nacktheit liebevoll zu bedecken und euch zu beschützen – und die versuchen Tücher zu finden, die sie über die Augen ihrer Söhne legen können, um sie vor euch zu beschützen!“

Diese Worte einer amerikanischen Mutter klingen, als würden sie aus einer anderen Zeit stammen. Doch der offene Brief von Maryann White, der an die Kommilitoninnen ihrer Söhne gerichtet ist, wurde erst vergangene Woche veröffentlicht.

Wie es kommt, dass White junge Frauen mit Decken verhüllen oder ihren Söhnen die Augen verbinden möchte? Das beantwortet sie selbst wohl am besten: „Ich bin nur eine katholische Mutter von vier Söhnen mit einem Problem, das nur Mädchen lösen können: Leggings.“

Maryann White kämpft gegen ein „gnadenloses Kleidungsstück“

Ihre vier Söhne, Studenten der katholischen Privatuniversität Notre Dame in Indiana, würden jeden Tag von Kommilitoninnen in Leggings „belästigt“, schreibt sie in dem Brief, der dem „Observer“ vorliegt. Die armen Burschen wüssten gar nicht, wie ihnen geschehe. Ihre gute Erziehung verbiete ihnen, die Mädchen anzustarren. Doch wie sollen sie sich dagegen wehren, wenn die Mädchen ihren Körper so mutwillig in dieses „gnadenlose Kleidungsstück“ hüllen?

White habe alles getan, damit ihre Söhne Frauen als erstes als Menschen sehen, schreibt sie. Als Personen, die man mit Respekt betrachtet. Leicht gefallen sei ihr das nicht: Schließlich leben wir in einer Welt, „in der Frauen weiterhin durch Filme, Videospiele, Musikvideos etc. als ‚Babes‘ dargestellt werden.“

Und dann tragen diese ‚Babes‘ auch noch Leggings – ein Kleidungsstück, über das man aus modischer Perspektive sicherlich streiten kann, zumal man es vor seinem geistigen Auge unweigerlich mit den Aerobic-Videos der 1980er Jahre verknüpft. Doch für White ist eine Leggings mehr als nur ein modischer Fehltritt. Als sie kürzlich in der kirchlichen Messe junge Frauen in den engen Hosen sah, war das wohl zu viel für die katholische Mutter: Nicht nur, dass sie sich selbst für die jungen Damen in der Reihe vor sich schämte. Ihre Gedanken kreisten vor allem um „die Männer in der Nähe und hinter uns, die gar nicht anders konnten, als ihre Rückansicht anzusehen.“

Frauen und Mädchen wehren sich auf Twitter

Inständig bittet sie die Kommilitoninnen ihrer Söhne deshalb: „Leggings sind so nackt, so eng anliegend, so entblößend. Könntet ihr beim Shoppen nächstes Mal an die Mütter von Söhnen denken und stattdessen Jeans wählen?“

Auf Twitter kam die Kleidervorschrift alles andere als gut an. Unter dem Hashtag #leggingsdayND finden sich zahlreiche Posts, in dem Nutzerinnen sich wehren: „Liebe katholische Mutter, bitte bring deinem Sohn bei, dass er für seine Aktionen selbst verantwortlich ist und dass ich die gleichen Menschenrechte habe, egal was ich anziehe“, schreibt eine Userin und postet dazu vier Fotos von sich in Leggings. „Oder DU könntest beim nächsten Mal an die Mütter von Mädchen denken und deine Söhne als normale Menschen erziehen, die über Leggings hinweg sehen können“, rät eine andere und eine Dritte bekräftigt: „Wenn Sie Jungen großziehen, die Frauen nur dann als Menschen behandeln können, wenn sie auf bestimmte Weise gekleidet sind, dann ist etwas schief gelaufen.“

An der Universität selbst gründeten einige Studentinnen den „Leggings Pride Day“ – und riefen zum selbstbewussten Tragen des Kleidungsstücks auf. Mitorganisatorin Anne Jarrett sagte dem „Mirror“: „Wir verteidigen unser Recht, nicht für Männer verantwortlich zu sein und nicht ständig von Moral und Weiblichkeit kontrolliert zu werden.“ Damit spricht Jarrett einen Punkt an, der trotz aller Absurdität des Briefes ganz und gar nicht komisch ist. Auch heute noch müssen sich Mädchen und Frauen nach einem sexuellen Übergriff die Frage stellen lassen, ob sie diesen aufgrund ihrer Kleiderwahl nicht selbst zu verschulden hätten. Oder ob sie zumindest eine Teilschuld träfe. Erst im November argumentierte in Irland die Verteidigerin eines wegen Vergewaltigung angeklagten 27 Jahre alten Mannes, das mutmaßliche Opfer hätte entgegen ihrer Angaben eindeutige Signale gesendet – weil sie einen Stringtanga trug. Eine Twitter-Nutzerin schreibt: „Das erinnert mich an die Mentalität 'Wenn du einen Rock trägst, nimmst du es in Kauf vergewaltigt zu werden.' Uncool.“ Wenn nicht sogar gefährlich – und rückschrittlich sowieso.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFrauenTwitterMänner