FAZ plus ArtikelBenedict Cumberbatch

„Wussten Sie, dass Guantanamo noch offen ist?“

Von Maria Wiesner
13.06.2021
, 08:23
„Der Mauretanier“ hat die Sommer-Berlinale eröffnet. Benedict Cumberbatch erzählt, warum er den Film unbedingt produzieren wollte, wie er seinen amerikanischen Akzent trainierte und schwärmt über die Arbeit mit Jodie Foster.

Schon das „Nice to meet you“ schnurrt sonor durch die Leitung. Die Stimme ist eines der Markenzeichen von Benedict Cumberbatch und sein bestes Werkzeug. Wie kaum einem anderen Schauspieler gelingt es dem Briten unterschiedlichste Charaktere zu verkörpern, ohne dabei viel an seinem Aussehen zu ändern. Vielmehr schlüpft er mit jeder Faser des Körpers in die Rolle, passt Gang, Haltung, Gestik an und arbeitet eben auch mit der ganzen Klaviatur seiner Stimme. Für die Rolle des Marine-Anwalts Stuart Couch im Guantanamo-Drama „Der Mauretanier“ legte er sich einen amerikanischen Akzent zu. Und der ist so dominant, dass man nun fast schon erleichtert bei diesem Interviewtelefonat feststellt, dass er noch immer des Sherlock-Holmes-Britischen mächtig ist. Die erste Frage muss sich also auf seine Stimme beziehen.

Ich war sehr überrascht von Ihrem Akzent im Film.
Oh, ich hoffe doch, im positiven Sinn!?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Der Film

„Der Mauretanier“ hat in dieser Woche das Sommerprogramm der Berlinale eröffnet. Seit 10. Juni ist er auch in den deutschen Kinos zu sehen.

Der Schauspieler

Benedict Cumberbatch kam 1976 als Sohn eines Schauspielerpaars in London zur Welt und begeisterte sich früh fürs Theater. Für seine Rolle als Hamlet am Londoner Barbican Theatre 2015 bekam er höchstes Lob. Für eine BBC-Miniserie holte er „Sherlock Holmes“ in die Gegenwart. Im Blockbuster „Star Trek Into Darkness“ (2013) gab er Captain Kirks altem Widersacher Khan ein neues Gesicht und in der „Hobbit“-Verfilmung von Peter Jackson dem Drachen Smaug seine Stimme. Seine Darstellung Alan Turings in „The Imitation Game“ (2014) brachte ihm eine Oscarnominierung ein. Für „Der Mauretanier“ arbeitete er mit Regisseur Kevin Macdonald zusammen.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Wiesner, Maria
Maria Wiesner
Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot