FAZ plus ArtikelIn-Ear-Hörer im Vergleichstest

Klein im Ohr und groß im Klang

Von Marco Dettweiler
10.06.2021
, 10:25
Wohin mit kabelgebundenen In-Ear-Hörern? Sie in Digital Audio Player zu stecken ist eine Möglichkeit.
Selbst Apple empfiehlt nun für manche Momente Kopfhörer mit Kabel. Warum also nicht gleich welche, die man ins Ohr steckt und die dennoch nach High End ­klingen? Wir haben uns fünf In-Ear-Modelle angehört.

Auf einmal redet man wieder über Kopfhörer mit Kabel. Apple hat diese längst vergessene Gattung wieder ins Gespräch gebracht. Als das Unternehmen kürzlich bekannt gab, dass von Juni an der hauseigene Streamingdienst Apple Music die Lieder von nun an nicht nur in CD-Qualität, sondern manche davon sogar in hochauflösender Qualität durch das Internet zum Hörer schickt, schob Apple noch eine Anmerkung hinterher. Lieder im hochwertigeren Format „High Resolution Lossless“ könnten nur an kabelgebundenen Kopfhörern genossen werden, weil eine Bluetooth-Verbindung nicht die erforderliche Abtastrate transportieren könne.

Die Audiophilen dieser Welt kennen das Problem. Schließlich gibt es seit vielen Jahren Streamingdienste wie Qobuz oder Tidal mit dem gleichen Angebot an Qualitätsstufen. Doch High-End-Kopfhörer suchen eh die Nähe zum Abspielgerät mit dem Kabel. Das bietet sich aus klanglichen Gründen an. Auch für eine Gattung, die meist nur noch als „True Wireless“-Variante in den Ohren steckt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Dettweiler, Marco
Marco Dettweiler
Redakteur in der Wirtschaft.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot