Lichtschlauch von Signify

Schöner Schein

Von Wolfgang Tunze
Aktualisiert am 04.10.2020
 - 17:12
Ein nachrüstbarer Lichtstreifen projiziert buntes Umgebungslicht.
Signify bringt einen Lichtschlauch auf den Markt, der sich um die Rückseiten von Fernsehgeräten winden lässt und auf den Namen Play Gradient Lightstrip hört. Wir haben ihn angeschaltet.

Bisher war der Heiligenschein exklusiv: Fernseher, die das Mattscheibenbild in Form farbiger Wolken an der Wand fortsetzen, tragen bis heute ausschließlich den Familiennamen Philips. Denn nur die großen Apparate dieser Marke haben eine Funktion, die Ambilight heißt: Bunte Leuchtdioden, hinten an den Rändern des Bildschirms installiert, erzeugen die Wandmalerei, farblich stets auf den Bildinhalt abgestimmt. Demnächst können sich auch andere TV-Fabrikate solche Lichtspiele zulegen, ganz gleich, ab sie von Sony, Samsung oder LG stammen.

Denn Signify, ein Unternehmen, das aus dem Philips-Konzern stammt, bringt einen Lichtschlauch auf den Markt, der sich um die Rückseiten der Geräte winden lässt und auf den Namen Play Gradient Lightstrip hört. Das flexible Leuchtmittel gehört zum System Philips Hue, das schon vor Jahren zu einem Synonym für steuerbares Licht im smarten Haushalt wurde. Helligkeit, Farbtemperatur und, je nach Leuchtmittel, eben auch Buntheit lassen sich mit einer App steuern.

Zur Basis-Architektur des Systems gehört eine Bridge, ein kleines weißes Kästchen, das über W-Lan mit dem Router und so auch mit der App Kontakt aufnimmt. Die Brige setzt alle Steuersignale in das Funksystem Zigbee um und leitet sie an bis zu 50 verschiedene, im ganzen Haus verteilte Hue-Leuchtmittel weiter. Schon vor einem Jahr kam mit der Sync Box (250 Euro) ein weiteres Kästchen zur Hue-Familie hinzu. Es verleibt sich über vier HDMI-Anschlüsse die Signale von Videoquellen ein und gibt sie unverändert an ein Fernsehgerät weiter, zweigt dabei aber die Bildinformationen zur kongenialen Lichtsteuerung ab.

Wir haben schon damals ausprobiert, wie das geht: Ganz unterschiedliche Lichtquellen können so ganze Räume farblich passend zum TV-Bild einfärben. Nun also ergänzt der bildschirmnahe Lichtstreifen das System. Er lässt Lichtpünktchen in Abständen von etwa zwei Zentimetern aufleuchten und ist in drei Längen zu haben – jeweils passend zu den Mattscheiben-Kalibern 55, 65 und 75 Zoll (zwischen 180 und 230 Euro). Die Vorbereitungen für den praktischen Einsatz gehen so: Man klebt mitgelieferte Winkel ans TV-Gehäuse, drückt die Leuchtschlange hinein, schließt das Netzteil an, verkabelt die Sync Box, lädt die Hue App und folgt deren Installationsanweisungen. Dies alles dauert ein bisschen, überfordert aber niemanden, und das Ergebnis ähnelt sehr der reizvollen Tapetenkunst, die wir vom Ambilight her kennen.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot