<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelÜberwachungskameras

Der Spion im Ferienhaus

Von Michael Spehr
Aktualisiert am 20.07.2019
 - 10:12
Nur auf den ersten Blick ein Wecker: Im Zweitjob ist der Apparat auf dem Nachttisch eine Videokamera, die Fernbedienung steuert das Gerät.
Überwachungskameras sind der Horror eines jeden Urlaubers. Sie werden immer kleiner und günstiger, und sie lassen sich überall verstecken. So spürt man sie auf.

Wer sich jetzt während der Urlaubszeit auf seine Ferienwohnung oder die privat angemietete Airbnb-Unterkunft freut, sollte nicht nur das eigene technische Equipment für die schönsten Wochen des Jahres prüfen, sondern auch das in der Gastwohnung oder im Hotelzimmer. Wieder einmal häufen sich Geschichten, dass private Airbnb-Vermieter ihre Heime mit Überwachungskameras verwanzen. Es muss nicht einmal die Villa auf Ibiza sein, in der sich unlängst ein Politiker dank Alkohol und lockerer Urlaubsatmosphäre um Kopf und Kragen redete. Max Vest mietete ein Apartment in Miami, und als er sich abends schlafen legte, entdeckte er zwei schwarze Kästchen mit Sicht aufs Bett. Es waren Kameras, die sich zudem durch ein LED-Licht verrieten. Vest suchte die Polizei in Miami auf, erhob Klage gegen Airbnb und erzählte seine Geschichte der Internetseite „The Atlantic“.

Der Wohnungsvermittler Airbnb untersagt die Überwachung im Innern von Wohnungen und Häusern mit Ausnahme von Wohnzimmern und Gemeinschaftsräumen. Gastgeber müssen Mietern die Existenz von Kameras und deren Standort mitteilen. Doch die Geschichten sind Legion, dass Gäste in ihren Apartments versteckte Technik entdecken. Airbnb reagiert meist nur zögerlich auf Beschwerden. Da das Unternehmen nicht Vermieter, sondern nur Vermittler ist, kann es die heimliche Überwachung nicht verhindern, sondern nur nachträglich sanktionieren.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Spehr, Michael (misp.)
Michael Spehr
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.