FAZ plus ArtikelFahrbericht Kia EV6

Hoch spannend

Von Martina Göres
21.01.2022
, 15:05
Der Kia EV6 ist ein elektrischer Crossover mit hoher Reichweite und 800-Volt-Schnellladetechnik. Im Winter ist das Laden freilich nicht mehr gar so schnell.
ANZEIGE

Das Angebot an vollelektrischen Autos steigt stetig. Inzwischen stehen mehr als sechzig ausschließlich mit Strom betriebene Fahrzeugmodelle zur Wahl. Eine der interessantesten Neuerscheinungen ist aus unserer Sicht der Kia EV6. Das haben auch 61 europäische Fachjournalisten so gesehen und den koreanischen Vollelektriker mit sechs anderen Autos, darunter der technisch eng verwandte Konzernbruder Hyundai Ioniq 5, auf die Finalliste für den Titel zum „Auto des Jahres 2022“ gehievt. Was macht den 4,68 Meter langen Elektro-Crossover besonders?

Zum einen sein optischer Auftritt. Weil der EV6 nicht von einem bestehenden Verbrennermodell abgeleitet ist, konnten sich die Designer austoben. Heraus kam eine exaltierte Erscheinung mit stark gewölbter Motorhaube, coupéhaftem Dach, bündig versenkten, nur bei Bedarf ausfahrenden, leider schlecht zu greifenden Türgriffen und, nun ja, eigenwilligem hohem Heck. Zum anderen hebt sich das bullige Coupé von den meisten Elektromobilen durch seine turboflinke Ladeleistung von bis zu 240 kW ab. Nur Teslas Model 3 sowie die preislich in einer anderen Liga spielenden Porsche Taycan und Audi e-tron GT laden noch schneller. Mit 800 Volt ist die Batteriespannung im Kia EV6 zudem zweimal so hoch wie in den meisten Elektroautos üblich, was bei gleicher Stromstärke doppelte Leistung bedeutet. Nur achtzehn Minuten seien nötig, um den Akku von 10 auf 80 Prozent zu befüllen, verspricht Kia, unter Idealbedingungen, versteht sich.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Die Daten

Empfohlener Preis 52 890 Euro

Preis des Testwagens 62 480 Euro

Zwei Elektromotoren, Permanentmagnet Synchronmaschinen, Leistung 325 PS (239 kW),maximales Drehmoment 605 Nm

Lithium-Ionen-Akku mit 800 Volt und 77,4 kWh Speicherkapazität

Einstufengetriebe

Allradantrieb

Länge/Breite/Höhe 4,68/1,88/1,55 Meter, Radstand 2,90 Meter,Wendekreis 11,6 Meter

Leergewicht 2090, zulässiges Gesamtgewicht 2530 Kilogramm,Anhängelast 1600 Kilogramm, Kofferraumvolumen 490 bis 1300 Liter

Reifengröße 235/55 R19

Höchstgeschwindigkeit 185 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 5,2 s

Verbrauch 19,2 bis 29,6 kWh, im Durchschnitt 23,3 kWh Strom auf100 Kilometer inklusive Ladeverlust,Normverbrauch nach WLTP 17,2 kWh,Normreichweite 506 Kilometer, im Alltag 320 Kilometer

Laden Bis 240 kW an der Schnellladesäule, im Test 132 kW, im Idealfall in 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent. 10,5 kW dreiphasig an der Wallbox, Ladedauer 7:20 Stunden.

Komfort & Sicherheit Adaptiver Tempomat, Zweizonen-Klimaautomatik, Stauassistent, Totwinkelassistent mit Monitoranzeige, Rundumkamera, Navigation, Head-Up-Display

Die Anderen

Hyundai Ioniq 5 173 AWD

Konzernbruder, 325 PS, ab 45 700 Euro

VW ID.4 GTX

Sportliche Optik, 299 PS, ab 53 615 Euro

Ford Mustang Mach E AWD

Elektropferd, 269 PS, ab 54 750 Euro

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
AllesBeste
Testberichte & Kaufberatung
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
ANZEIGE