Probefahrt Volvo C40

Volvo ledert ab

Von Boris Schmidt
13.11.2021
, 17:33
Ein XC von der schrägen Gestalt: Volvo C40 Recharge
Volvo macht aus dem elektrischen XC40 ein Coupé und nennt es C40. Als erster Volvo bekommt das Crossover-Modell einen rein veganen Innenraum.
ANZEIGE

Volvo war schon immer gern Vorreiter: die Ersten mit Dreipunktgurt, die Ersten mit geregeltem Katalysator, die Ersten, die ihre Fahrzeuge freiwillig auf 180 km/h limitierten. Jetzt beginnen sie, sich vom Leder zu verabschieden, der neue C40, der im belgischen Gent gebaut wird, ist der erste Volvo, in dessen Innenraum nur vegane Materialien zu finden sind. Wer Leder will, schaut in die Röhre. Auch der elektrische XC40, das Schwestermodell, wird fortan nicht mehr mit Ledergestühl zu bekommen sein. Der C40, der nicht mehr als eine Coupé-Variante des XC40 ist, kommt zudem nur mit elektrischem Antrieb, den er sich vom Bruder leiht.

ANZEIGE

Das bedeutet je eine Elektromaschine an der Vorder- wie Hinterachse und somit Allradantrieb, die Systemleistung summiert sich auf 408 PS, das maximale Drehmoment beläuft sich auf 680 Newtonmeter. So kann in nur 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt werden. Erste Probefahrten bestätigten einen sehr ordentlichen Antritt. Wem die 180 km/h zu viel sind, der kann seinen Wagen per „Care Key“ noch niedriger limitieren, um ihn beispielsweise an den Nachwuchs auszuleihen.

Für den umfangreich ausgestatteten C40 in der First Edition ruft Volvo einen strammen Preis von 62.050 Euro auf, allerdings inklusive Versicherung und Wartung. Entgegen der ursprünglichen Ankündigung aus Göteborg, der Wagen sei nur online zu bestellen, ist er jetzt doch auch klassisch beim Händler zu beziehen, er kann dort geleast oder finanziert werden. Vom Preis ist natürlich noch die Förderung abzuziehen. Wem das noch zu viel ist, der kann auf die frontgetriebenen Modelle mit dann nur einem Motor warten, die entsprechend billiger angeboten werden.

Während der C40 sich mit seinem schrägen Heck äußerlich deutlich vom XC40 unterscheidet, sind die Parallelen im Innenraum größer, auch wenn es keine 1:1-Umsetzung ist. Im Coupé darf es immer ein wenig schicker sein. Keine Unterschiede gibt es wiederum in der Batterie- und Ladetechnik. Gleichstrom wird mit maximal 150 kW verarbeitet, die Batterie bietet 75 kWh, die Reichweite beträgt etwa 400 Kilometer. Im Vergleich ist der C40 knapp 3000 Euro teurer als der XC40, das Kofferraumvolumen von 412 bis 1205 Liter unterscheidet sich aber kaum.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmidt, Boris
Boris Schmidt
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE