<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Citroën C4

Der Kaktus verliert die Stacheln

Von Holger Appel
Aktualisiert am 28.06.2020
 - 21:21
Glattrasiert: der neue Citroën C4zur Bildergalerie
Citroën setzt mit frischem Elan wieder eigene Akzente und erneuert den C4. Freilich mit weniger Extravaganz als zuvor. Es gibt auch eine vollelektrische Version.

Die Kategorie der Kompaktlimousinen heißt Golf-Klasse, weil der Volkswagen so prägend im Straßenbild und in der Zulassungsstatistik ist. Generationen von Konkurrenten haben sich an ihm abgearbeitet, und wenn den Golf einer schlagen kann, dann der Golf selbst. VW arbeitet gerade daran, doch dass das wankende Denkmal fällt, glaubt nicht mal der ärgste Wettbewerber. Immerhin ist das ein guter Moment, mit frischem Elan wieder eigene Akzente zu setzen, was Citroën nun tut. Freilich mit weniger Extravaganz als zuvor. Die Franzosen beenden ihr Experiment, das Segment mit einem beplankten Cactus erobern zu wollen, und kehren zu konventionelleren Formen zurück.

Der neue C4, von dem Citroën erste Bilder zeigt, setzt auf Anleihen eines SUV, einfach, weil die Menschen diese Gattung mögen. Die Silhouette also ist etwas erhöht, trägt den typischen Doppelwinkel und entwickelt einen eigenen Charakter, der in einem von aerodynamischen Linien geprägten Heck ausläuft. Im Innenraum werden hochwertige und warme Materialien versprochen, schon seit einiger Zeit stellt Citroën das Wohlbefinden an Bord als besondere Eigenschaft heraus.

Dazu gesellt sich der Anspruch ausgeprägten Komforts, den die Feinarbeit an der Federung ebenso garantieren soll wie bequeme Sitze. Die übliche Armada an Assistenzsystemen zieht ein, einige werden als Sicherheitsgewinn empfunden, andere als nervige Bevormundung.

Bemerkenswert ist, dass Citroën einen Dieselmotor anbietet, es ist ja schon hier und da die Rede davon, dass der sich ob der hohen Kosten der Abgasreinigung in dieser Klasse nicht mehr lohnen wird. Dazu gibt es Benziner. Und, so muss es heute sein, sogleich auch eine vollelektrische Version, die E-C4 heißt. Der Wechsel der Plattformen macht das möglich, der neue C4 baut auf der kleineren mit der Bezeichnung CMP auf, die auch die Basis für Peugeot 208 und Opel Corsa bildet.

Auf Preise und exaktere technische Daten müssen die Interessenten noch ein wenig warten. Die Franzosen haben die Online-Weltpremiere für den 30. Juni vorgesehen.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Appel, Frank-Holger (hap.)
Holger Appel
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.