<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelNeuauflage des Ur-Mini

Ein Mini, wie er früher einmal war

Von Dieter Günther
 - 15:06
Der Swind-Mini ist auf den ersten Blick nicht vom Ur-Mini zu unterscheiden.zur Bildergalerie

Plötzlich ist er wieder da, der alte Mini, der Ur-Mini. Zeitgemäßer, anspruchsvoller, vielleicht sogar origineller als früher, führen ihn gleich mehrere Hersteller in geringer Stückzahl und zu saftigen Preisen im Programm.

Was nicht nur für Mini-Fans wie ein Wunschtraum klingt, lässt sich dank British Motor Heritage (BMH) erstaunlich einfach umsetzen. Das nahe Oxford ansässige Unternehmen wurde 1975 von British Leyland gegründet und ist sozusagen ein Überbleibsel alter, glorreicher Tage. BMH ist seit 2001 ein unabhängiges Unternehmen und bietet mit seinen rund 60 Angestellten einen speziellen Service. Mit den original Pressen und Werkzeugen werden für ausgesuchte British-Leyland-Modelle Rohkarossen hergestellt, etwa für MGB, Triumph TR 6 oder eben den klassischen Mini – nagelneu und ohne Chassis-Nummern. Der alte Mini war von 1959 bis Oktober 2000 mehr als 5,8 Millionen mal gebaut worden.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenEuropäische UnionKleinwagenVolkswagen