<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Fahrbericht Opel Combo Life

Herzlich eingeladen

Von Martina Göres
 - 15:21
Auf die Familie mit großem Platzbedarf zugeschnitten: Opel Combozur Bildergalerie

Die fünfte Generation der Personenwagen-Version des Opel Combo ist auf die Familie mit großem Platzbedarf zugeschnitten. Wie seine nahezu baugleichen Brüder Citroën Berlingo und Peugeot Rifter wurde der funktionale Hochdachkombi erstmals nicht von der Nutzfahrzeugversion abgeleitet, was allerorten spürbar ist. Der Combo spielt mit den Längen 4,40 Meter und 4,75 Meter. Der XL kostet 1450 Euro Zuschlag, beide Varianten können optional als Siebensitzer für 952 Euro extra geordert werden.

Für Menschen, die sich an der etwas robusteren Einrichtung und der weiten Hartplastiklandschaft vor dem Volant nicht stören, kann der praktische Combo Life durchaus eine Alternative zum deutlich teureren Zafira sein. Er bietet viel Platz, eine Ladelänge von mehr als drei Metern im XL, 28 praktische Ablagen und jede Menge Fahrassistenzsysteme. Nur Sportlichkeit ist ihm fremd, das verrät schon der Blick auf die vernunftbetonten Motoren, die allesamt die Norm Euro 6d-Temp erfüllen. Der 110 PS starke Dreizylinder-Benziner wird von einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Diesel in drei Leistungsstufen mit 76, 102 und 130 PS flankiert.

Die Preise beginnen bei 19 955 Euro für den Benziner in der recht spärlich ausstaffierten Basisversion Selection, die serienmäßig über drei Türen (Schiebetür hinten rechts) verfügt. Erst die nächsthöhere Ausstattung Edition hält gegen 3455 Euro Aufpreis die zweite manuelle Schiebetür und eine Klimaanlage bereit. Der von uns bewegte stärkste Diesel mit Sechsgang-Handschaltung kostet mindestens 27 150 Euro, als einziger Motor kann er auch mit Automatik (acht Stufen) geordert werden. Den Sprint von 0 auf 100 km/h bewältigt der rund 1,5 Tonnen schwere Fronttriebler im besten Fall in 10,6 Sekunden, und er rennt bis maximal 185 km/h. Dann allerdings tobt der Wind um die großen Außenspiegel und zerrt an der 1,84 Meter hohen Karosserie. Wohler fühlt man sich in dem solide verarbeiteten, komfortablen Familienfreund bei einem Tempo von 140 km/h. Wir ermittelten Verbräuche zwischen 6,6 und 8,3 Liter und einen Durchschnitt von 7,3 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer bei einem Normwert von 4,4 Liter.

Die Stärke des Opel liegt im Transport von Passagieren und Gepäck. Die Sitze sind mit ansehnlichen, strapazierfähigen Stoffen bezogen, die Lehne des Beifahrersitzes kann nach vorn geklappt werden. Im Fond gibt es entweder eine 60:40 umklappbare Bank oder drei Einzelsessel, auf denen sich drei Kindersitze nebeneinander befestigen lassen. Im Gegensatz zu den zwei optionalen Einzelsitzen dahinter, die im XL um bis zu 13 Zentimeter nach vorn rücken, lassen sie sich aber nicht verschieben. Mit 597 bis 2126 Liter Gepäckvolumen bei umgelegten Rücksitzen (Langversion: 850 bis 2693 Liter) schluckt der Combo Life einiges weg, auf Wunsch kann die Heckscheibe separat geöffnet werden. Die riesige Ladeöffnung ist 115 Zentimeter breit, die Heckklappe ist schwer und muss mit Wumms zugeschlagen werden. Alternativ gibt es eine asymmetrisch geteilte Heckflügeltür, allerdings nicht in Verbindung mit der höchsten Ausstattung.

Originell und praktisch ist die 36-Liter-Box oberhalb des Gepäckraums, die Zugriff sowohl vom Kofferraum als auch über zwei kleine Schiebetüren von den Rücksitzen aus gewährt – der Nachwuchs wird das lieben. Opel stattet den Combo Life mit zahlreichen Sicherheits- und Assistenzsystemen aus: Frontkollisionswarner, Notbrems- und ein etwas übereifriger Spurhalteassistent sind immer an Bord. Smartphones lassen sich integrieren und induktiv aufladen, ein bis zu acht Zoll großer berührungsempfindlicher Farbmonitor beherbergt Navigation und Entertainment. Unser Testfahrzeug verfügte mit Tempomat, Rückfahrkamera, Headup-Display, Sitzheizung und beheizbarem Lenkrad über weitere Annehmlichkeiten, war mit einem Endpreis von gut 34.000 Euro aber beileibe kein Schnäppchen mehr.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAdam OpelOpel Zafira