<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFahrbericht VW Golf

Gib fein acht

Von Holger Appel
Aktualisiert am 30.07.2020
 - 10:05
Die Maße der achten Generation entsprechen weitgehend denen des Vorgängers. Allerdings gibt es keinen Zweitürer mehr.zur Bildergalerie
Der Golf prägt seit Jahrzehnten eine nach ihm benannte Klasse. In der jüngsten Generation zeigt er wieder Spitzenleistungen – aber einige Nachlässigkeiten trüben das Bild.

Ein Golf ist ein Golf. Es geht in der Beurteilung also nicht nur um ein Auto, sondern um das prägende Fahrzeug einer nach ihm benannten Klasse. Rund 35 Millionen Stück hat Volkswagen seit 1974 gebaut. Gelungen ist das mit einem funktionalen Konzept, gefälligen Proportionen und dem Phänomen, dass man sich mit ihm überall sehen lassen kann. Jeder neue Golf tritt also ein anspruchsvolles Erbe an, auch der jüngste Golf VIII. Volkswagen ist in seiner Gestaltung keine Experimente eingegangen, was sich rächen könnte. Neben dem elektrischen ID 3, der dieser Tage eingeführt wird, sieht der Golf arg konservativ aus. Allerdings ist der Golf wesentlich liebevoller und hochwertiger eingerichtet als der ID 3.

Generation VIII hat ein geduckteres Gesicht, das wir nicht sonderlich sexy finden, das Heck zieren scharfe Leuchten, die gut gelungen wirken. Als Charaktermerkmal ist die kräftige C-Säule erhalten geblieben, stabile Türgriffe vermitteln Sicherheit, und die Türen fallen als hörbarer Hinweis auf das Qualitätsdenken satt ins Schloss. Zudem ist der Golf mit seiner durchdachten Karosserie wieder das unproblematische Ganzjahresfahrzeug für jede Gelegenheit. Allein schon der praktisch zu beladende Kofferraum mit seiner niedrigen Ladekante tut jeden Tag gut. Und mit der beeindruckenden Sparsamkeit seiner neuen Motoren hat er für alle, die auch mal weite Strecken fahren, einen Trumpf im Tank.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Technische Daten und Preis

Empfohlener Preis 32.480 Euro

Preis des Testwagens 41.605 Euro

Vierzylinder Ottomotor, Turboaufladung, vier Ventile je Zylinder, Hubraum 1498 Kubikzentimeter

Leistung 150 PS (110 kW) bei 5000 U/min, maximales Drehmoment 250 Nm bei 1500 bis 3500 U/min

Automatikgetriebe mit sieben Stufen

Antrieb auf die Vorderräder

Länge/Breite/Höhe 4,28/1,79/1,49 Meter, Radstand 2,62, Wendekreis 10,9 Meter

Leergewicht 1366 Kilogramm, zulässiges Gesamtgewicht 1870, Anhängelast 1700 Kilogramm, Kofferraumvolumen 381 bis 1237 Liter

Reifengröße 225/40 R 18

Höchstgeschwindigkeit 224 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 8,5 s

Verbrauch 4,8 bis 7,6 Liter, im Durchschnitt 5,9 Liter Super auf 100 Kilometer, 106 bis 111 g/km CO2 bei einem Normverbrauch von 4,6 bis 4,8 Litern, Tankinhalt 45 Liter

Komfort & Sicherheit Head-up-Display, Rückfahrkamera, Distanzregelung, Telefonschnittstelle mit induktiver Ladefunktion, Harman Kardon-Klangsystem mit 400 Watt, Subwoofer, USB, 12-Volt Steckdose im Kofferraum

Die Anderen

Seat Leon 1.5 eTSI Rassiges Pendant, 150 PS, ab 28.318 Euro

VW T-Roc 1.5 TSI Höher sitzen, 150 PS, ab 28.474 Euro

Ford Focus 1.0 Eco Boost Hybrid Unterschätzt, 155 PS, ab 26.368 Euro

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Appel, Frank-Holger (hap.)
Holger Appel
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.