<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFahrbericht BMW 745e

Auf Hertz und Niere

Von Martina Göres
Aktualisiert am 25.03.2020
 - 10:10
Der BMW 745e
Video starten

Fahrbericht
Der BMW 745e

BMW hat den großen Siebener auch als Teilzeitelektriker mit Stecker im Angebot. Wer den Aufwand nicht scheut und die Akkus regelmäßig nachlädt, kann viele Kilometer unter Strom herausfahren.

Der politisch gewollte Trend zur Elektrifizierung ist längst auch im automobilen Oberhaus angekommen. Mit Audi E-Tron, Mercedes EQC und Porsche Taycan sind drei neue Starkstromelektriker am Start, ausnahmslos weit mehr als zwei Tonnen wiegende Schwergewichte. Hohe elektrische Reichweiten erfordern nun einmal große, schwere Batterien. Das lässt sich nicht unbegrenzt nach oben treiben. Der elektrische Antrieb wird im prestigeträchtigen Segment der Luxuslimousinen aber gebraucht, um die CO2-Bilanz der Flotte zu verbessern. Auch deshalb sind Audi A8, Mercedes-Benz S-Klasse, Porsche Panamera oder BMW 7er auf Wunsch mit Stecker als sogenannte Plug-in-Hybride erhältlich. Die PHEV (Plug-in-Hybrid Electric Vehicles) setzen auf einen kombinierten Antrieb aus Verbrennungs- und zusätzlichem Elektromotor.

Während die Hybridmodelle der Konkurrenz schon seit geraumer Zeit von potenten Sechszylinder-Benzinern angetrieben werden, musste sich der BMW 740e mit einem doch arg schmalen Zweiliter-Vierzylinder begnügen. Seit der Modellpflege der sechsten Siebener-Generation im vergangenen Jahr verfügt aber auch der mindestens 102 200 Euro teure bayerische Teilzeitelektriker standesgemäß über sechs Zylinder.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Technische Daten und Preis

Empfohlener Preis 101.000 Euro

Preis des Testwagens 131.190 Euro

Sechszylinder-Ottomotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Direkteinspritzung, Hubraum 2998 Kubikzentimeter

Leistung 286 PS (210 kW) bei 5000 bis 6000/min, maximales Drehmoment 450 Nm bei 1500 bis 3500/min, Elektromotor mit 113 PS, Systemleistung 394 PS und 600 Nm

Achtgang-Steptronic-Getriebe

Antrieb auf die Hinterräder

Länge/Breite/Höhe 5,12/1,90/1,47, Radstand 3,07, Wendekreis 12,30 Meter

Leergewicht 2070, zulässiges Gesamtgewicht 2655 Kilogramm, Kofferraumvolumen 420 Liter

Reifengröße 245/50 R 18

Höchstgeschwindigkeit 250 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 5,2 s

Verbrauch 7,0 bis 8,5, im Durchschnitt 7,5 Liter Super auf 100 Kilometer (inklusive elektrische Kilometer) plus 23 kWh Strom, elektrische Normreichweite 54 bis 58 km, im Alltag 35 km, Ladedauer 4,4 Stunden bei 3,7 kW, Batteriekapazität 12,0 kWh, 52 g/km CO2 bei einem Normverbrauch von 2,3 Litern und 15,6 kWh, Tankinhalt 46 Liter

Komfort & Sicherheit Head-up-Display, Parkassistent mit Kamera und vieles mehr

Die Anderen

Audi A8 60 TFSI e Quattro Allradantrieb, 449 PS, 106.100 Euro

Mercedes S-Klasse 560 e Heckantrieb, 476 PS, 118.137 Euro

Porsche Panamera 4 E-Hybrid Allradantrieb, 462 PS, 113.223 Euro

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.