FAZ plus ArtikelFahrbericht Hyundai Bayon

Kleiner Lückenfüller

Von Lukas Weber
13.01.2022
, 15:00
Hyundai Bayon 1.0 T-GDI + 48V Prime
Der Bayon soll das SUV-Programm von Hyundai nach unten abrunden. Kunden bekommen einen eigenwillig geformten Crossover mit guter Ausstattung. Der Antrieb überzeugt nicht ganz.
ANZEIGE

Die koreanischen Autobauer schaffen es immer wieder, zu verblüffen. Mal bekommt man enorm viel Auto fürs Geld, mal ein ungewöhnliches Design. Mit dem ­Bayon gelingt Hyundai sogar das Kunststück, sein Programm mit äußerst scharfen Kanten abzurunden. Das Modell, der Name ist der französischen Stadt Bayonne nachempfunden, soll eine Lücke schließen, die außer dem Hersteller selbst kaum einer entdeckt hat. Er basiert auf dem i20 und ist damit das kleinste SUV im Programm, zumindest dem Aussehen nach, denn ein Allradantrieb ist nicht erhältlich. Der Bayon ist aber ein gutes Stück größer als sein Schwestermodell, er erreicht fast die Maße des Kona, der vordem der kleinste Crossover im Angebot war.

ANZEIGE

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, objektiv ist der Bayon von exzentrischer Gestalt. Vorn fällt sofort das Vier-Augen-Prinzip von Hyundai auf, das schlitzförmige Tagfahrlicht sitzt eine Handbreit oberhalb der Scheinwerfer, sodass man nicht recht weiß, welches Auge man zuerst anstarren möchte. Seitlich erinnert er an einen Spaltkeil, von hinten an den Holzklotz, in den jener getrieben wurde. Am Heck müssen wir etwas verweilen und den Trick mit dem Knick bewundern. Unterhalb des Fensters geht die Klappe in Schwarz weiter und täuscht eine große Glasfläche vor. Beim Blick in den Rückspiegel wird freilich klar, dass Blech nicht durchsichtig ist.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Die Daten

Empfohlener Preis 26.790 Euro

Preis des Testwagens 27.640 Euro

Dreizylinder-Ottomotor, Mild-Hybrid mit Startergenerator, 998 Kubikzentimeter Hubraum, Turbolader, Direkt­einspritzung, 120 PS (88 kW) bei 6000/min,12 kW elektrisch, maximales Drehmoment 172 Nm bei 1500 bis 4000/min

Vorderradantrieb

Schaltgetriebe mit 6 Gängen

Länge/Breite/Höhe 4,18/1,76/1,49 Meter

Radstand 2,58 Meter

Leergewicht 1230, zulässiges Gesamt­gewicht 1660, Anhängelast 450 Kilogramm ungebremst und 1110 Kilogramm gebremst, Kofferraumvolumen 334 bis 1128 Liter

Reifengröße 205/55 R17

Höchstgeschwindigkeit 185 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 10,4 Sekunden

Verbrauch 5,2 bis 8,3, im Durchschnitt 6,9 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Nach WLTP 5,5 Liter auf 100 Kilometer, 125 Gramm CO₂, Tankinhalt 40 Liter. Lithium-Ionen-Akku mit 0,46 kWh Energiegehalt

Komfort & Sicherheit Assistenten für Geschwindigkeit (navigationsbasiert) und Abstand, Querverkehr, Notbremse, Spurhaltung, Verkehrszeichen, Fernlicht, Parken, Anfahralarm. Voll-LED, getönte Scheiben, Rückfahrkamera. Touchscreen mit 8 Zoll, Audiosystem mit 6 Lautsprechern, Klimaautomatik, beheizbares Lenkrad.

Die Anderen

Hyundai Kona 1.0 T-GDI Prime Brudermodell, 120 PS, ab 27.300 Euro

Peugeot 2008 1.2 Pure Tech Etwas größer, 130 PS, ab 25.950 Euro

Ford Kuga 1.5 l Eco Boost Viel mehr Hubraum, 120 PS, ab 28.750 Euro

Quelle: F.A.Z.
Weber_Lukas_Autorenportraits
Lukas Weber
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE