FAZ plus ArtikelFahrbericht Renault Kangoo

Freund aus Frankreich

Von Boris Schmidt
22.09.2021
, 17:09
Renault Kangoo
Der Renault Kangoo bleibt auch in seiner dritten Generation ein unaufgeregtes, praktisches Familienauto ohne Schnickschnack. Demnächst fährt er auch elektrisch.

Das Auto als solches ist in der Defensive. Eines zu kaufen, weil es schlichtweg Spaß macht, es zu fahren, ist in Teilen der Bevölkerung verpönt. Aber gegen einen Renault Kangoo argumentiert es sich schlecht. Nach Fahrspaß sieht er nicht aus, dagegen verspricht der kastige Freund aus Frankreich schon seit 1997 und seit Kurzem in der dritten Generation viel Platz für die Familie auf kompakter Grundfläche zu einigermaßen erschwinglichen Preisen. Und Papi kann sich am Stammtisch damit brüsten, dass er doch einen halben Mercedes fährt, schließlich wurden der Kangoo und der Citan gemeinsam entwickelt, und sie werden auch gemeinsam gebaut, in Maubeuge in Nordfrankreich. Anders als im Fall der zweiten Generation von 2008, bei der zum ersten Mal kooperiert wurde, hat Stuttgart jetzt mehr technischen Einfluss genommen, was positiv zu werten ist.

Und gewachsen ist der Kangoo auch, um stolze 20 Zentimeter in der Länge und nicht weniger wichtige neun Zentimeter in der Breite. 1,91 Meter sind es jetzt, und Vorsicht, mit den Außenspiegel sind es sogar 2,16 Meter, da kann es in Autobahnbaustellen schon mal eng werden. Dennoch fällt der Wagen mit 4,49 Meter von Stoßfänger zu Stoßfänger noch kompakt aus, es ist im Übrigen fast das Maß des Hauptkonkurrenten VW Caddy. Beide bauen ja reichlich in die Höhe, 1,84 Meter der Renault, der mit dem Beinamen Rapid auch als reines Nutzfahrzeug verkauft wird. Nur für diesen gibt es die „Sesam-Tür“ an der rechten Seite, die so viel Furore macht, weil auf die B-Säule verzichtet wird und so das Einladen von der Seite viel bequemer gelingt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Die Daten

Empfohlener Preis 28.100 Euro

Preis des Testwagens 29.980 Euro

Vierzylinder-Dieselmotor, mit Common-Rail-Technik, Turbolader, 1461 Kubikzentimeter Hubraum, 95 PS (70 kW) bei 3000/min, maximales Drehmoment 260 Newtonmeter bei 1750/min

Frontantrieb

Manuelle Schaltung, sechs Gänge

Länge/Breite/Höhe 4,49/1,91/1,84, Radstand 2,72, Wendekreis 11,30 Meter

Leergewicht 1600, zulässiges Gesamtgewicht 2092, Anhängelast 1500 Kilogramm, Kofferraumvolumen 519 bis 2031 Liter

Reifengröße 205/55 R17

Höchstgeschwindigkeit 164 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 15,1 s

Verbrauch 4,9 bis 7,1, im Durchschnitt 5,9 Liter Diesel auf 100 Kilometer, 128 g/km CO2 bei einem Normverbrauch von 4,9 Liter. 54-Liter-Tank, Adblue-Tank 18 Liter

Komfort & Sicherheit Start-Stopp, Notbremsassistent, Totwinkelwarner, DAB, Spurhaltekontrolle, Fernlichtassistent, Licht- und Regensensor, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitserkennung, Klimaautomatik, Navigation mit Online-Einbindung und Smartphone-Integration, Sitzheizung, Rückfahrkamera, automatisches Einparken, schlüsselloser Zugang

Die Anderen

Mercedes-Benz Citan Tourer CDI 110Gleiche Technik: Ab 28.260 Euro

Opel Combo Life 1.5 D Familien-Drilling: 102 PS, ab 24.750 Euro

VW Caddy 2.0 TDI Das Vorbild: Mit 75 PS ab 27.275 Euro

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmidt, Boris
Boris Schmidt
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot