<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFahrbericht Toyota Corolla TS

Fürs Flanieren

Von Wolfgang Peters
 - 10:48
Überzeugend angenehm
Video starten

F.A.Z.-Fahrbericht „Toyota Corolla Touring Sports“
Überzeugend angenehm

Mit einem einzigen Ausruf beseitigte der Junior gleich drei Zweifel: „Schau mal, wie der da hockt“, platzte es aus dem autoaffinen Nachwuchs beim ersten Blick auf den Toyota Corolla Touring Sports heraus. Vater war erleichtert. Denn nun konnte er den neu-alten Toyota als männlich führen, das neue Design ein bisserl feiern und darauf verweisen, dass der japanische Autohersteller offensichtlich die europäische Auszeit ihres Langläufer-Bestsellers im Garten des Samurai nicht ohne ihren Nishikigoi verbracht hat. Dieser mythische Karpfenfisch hatte die richtigen Botschaften für die Corolla-Rückkehr unter den Schuppen. Seit 2007 versuchte sich der schattenlose Auris an der Rolle des Corolla.

Von den drei neuen Baureihe-Karosserien war der Touring Sports (TS in Kurzform, vulgo Kombi) als erste Corolla-Variante Gast in der Redaktion von „Technik und Motor“. Als starker Hybrid, mit satter Ausstattung und feistem Preis: 36.090 Euro werden für die Topversion 2.0 Hybrid Lounge aufgeführt, der Testwagen kam auf 37.870 Euro. Weil Toyota wenig vom rein elektrischen Antrieb hält und eher auf die Hybridisierung setzt, gibt es im neuen Corolla eine schwächere 1,8- und die stärkere und komplett neu entwickelte 2,0-Liter-Version, beide mit Vierzylinder-Benziner und unterstützendem Elektromotor, der nicht wie ein Plug-in-Hybrid an der Steckdose aufgeladen wird. In die Antriebsform des Hybrid ohne externe Stromlieferung hat der überzeugend global agierende Autokonzern Abertausende Ingenieursstunden gesteckt. Mit durchaus wechselhaftem Erfolg, wie im 1997 gestarteten Prius Hybrid, der seit 2012 auch als Plug-in-Hybrid fährt und anfänglich von deutschen Fahrzeugbauern eher belächelt wurde.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Technische Daten und Preis

Empfohlener Preis 36.090 Euro

Preis des Testwagens 37.870 Euro

Vierzylinder-Ottomotor, vier Ventile je Zylinder, 1987 Kubikzentimeter Hubraum, 152 PS bei 6000/min, höchstes Drehmoment 190 Nm bei 4400/min, plus Elektromotor mit 80 kW (109 PS), höchstes Drehmoment 202 Nm, Systemleistung 180 PS

Frontantrieb

Stufenloses Planetengetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad für die programmierten Gangstufen

Länge/Breite/Höhe 4,65/1,79/1,44, Radstand 2,70, Wendekreis 10,80 Meter

Leergewicht 1560, zulässiges Gesamtgewicht 1955, Anhängelast 750 Kilogramm, Kofferraumvolumen 581 bis 1606 Liter

Reifengröße 225/40 R18 92W

Höchstgeschwindigkeit 180 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 8,1 s

Verbrauch 5,0 bis 7,9 Liter Superbenzin, im Durchschnitt 6,2 Liter auf 100 Kilometer, 84 g/km CO2 bei einem Normverbrauch von 3,7 Litern, Tankinhalt 43 Liter

Komfort & Sicherheit Adaptiver Tempomat, Spurhalteassistent, Toter-Winkel-Warner, Matrix-LED-Scheinwerfer, JBL-Sound-System, Einparkhilfe, Navigationssystem, Verkehrszeichenerkennung

Die Anderen

Toyota Corolla 1.8 Hybrid TS Kleinere Maschine, günstiger, 29.190 Euro

Hyundai Ioniq Hybrid Schräges Heck, großer Klappe, 24.800 Euro

Lexus CT 200h Nobel-Flair-Hybrid, 26.950 Euro

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenToyota MotorHybrid