<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFahrbericht Toyota RAV4

Hoffnung Hybrid

Von Wolfgang Peters
 - 17:43
Der Hybrid lebt
Video starten

Fahrbericht Toyota RAV4
Der Hybrid lebt

Die Mühen der Techniker um geringeren Benzinverbrauch werden von schweren und üppig motorisierten SUV nicht gerade unterstützt. Aber es gedeiht im Gärtlein der Techniker das Pflänzchen der Hoffnung: Seit die Deutschen die Hybriden entdeckt haben, weitet sich deren Nische zu einer erkennbaren Marktlücke. Damit verbunden ist die Erkenntnis der Kunden, es müsse im Sinne der Umwelt keineswegs zu hundert Prozent auf das rein elektrisch fahrende Automobil oder auf den Plug-in-Hybrid mit Kabelgekröse und Steckdose gesetzt werden. Die Käuferdenke ist ganz einfach: Wenn sich mit dem Ohne-Kabel-Hybrid der Kraftstoffverbrauch spürbar reduzieren lässt, dann her damit. Nicht ohne Grund blieb im ersten Halbjahr der Zulassungsanteil von Elektroautos bei 1,7 Prozent. Dagegen erreichten die Hybriden immerhin 5,6 Prozent der gesamten Neuzulassungen von rund 1,85 Millionen.

Die meisten dürften teure Plug-in-Hybride sein, die von Menschen gekauft werden, die derlei Ausgaben häufiger tätigen. Hybride ohne Batterie-Aufladung an der Steckdose dagegen können anderen Kunden zugerechnet werden. Diese achten zwar ebenfalls nicht auf jeden Cent, aber sie prüfen doch sehr genau den praktischen Nutzwert ihrer Investition. Im Mittelpunkt steht der Benzinverbrauch: Er bestimmt die Menge des ausgestoßenen Kohlendioxids. Und daran orientiert sich das Agieren der Politiker mit Normwerten, die kaum noch zu erfüllen sind. Da werden künftig manche blühende SUV-Landschaften veröden. Aber mit der Hybridtechnik lässt sich der SUV-Durst ohne Mobilitätsverlust unter dem Säuferpegel halten, der in wenigen Jahren manche Orte zu verbotenen Städten macht.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Technische Daten und Preis

Empfohlener Preis 46.990 Euro

Preis des Testwagens 48.000 Euro

Vierzylinder-Otto-Saugmotor, vier Ventile pro Zylinder, 2487 Kubikzentimeter Hubraum

Leistung 178 PS (131 kW) bei 5700/min, maximales Drehmoment 221 Nm von 3600 bis 5200/min; zwei Elektromotoren mit 88 kW (Front) sowie 40 kW (Heck), Systemleistung 222 PS (163 kW)

Allradantrieb mit variabler Kraftverteilung und Offroad-System

Stufenloses Planetengetriebe

Länge/Breite/Höhe 4,65/1,89/1,44 Meter4, Radstand 2,69, Wendekreis 11,80 Meter

Leergewicht 1730, zulässiges Gesamtgewicht 2225, Anhängelast 1650 Kilogramm, Kofferraumvolumen 580 bis 1600 Liter

Reifengröße 225/60 R18 100 W

Höchstgeschwindigkeit 180 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 8,1 s

Verbrauch 5,5 bis 6,4 Liter, im Durchschnitt 5,9 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer, 103 g/km CO2 bei einem Normverbrauch von 4,5 Liter, Tankinhalt 55 Liter

Komfort & Sicherheit Notrufsystem, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung, Einparkhilfe, Rückfahrassistent, JBL-Premium, Klangsystem, Navigationssystem Plus

Die Anderen

Honda CR-V 2.0 Hybrid AWD Stromert meist: 184 PS, ab 36 990 Euro

Hyundai Ionic Hybrid Clean-Design: 141 PS, ab 25.800 Euro

Lexus 450h Höhere Etage: V6, 313 PS, ab 58.900 Euro

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHybridToyota Motor

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.